Details

Trainingshandbuch Interkulturelle Mediation und Konfliktlösung


Trainingshandbuch Interkulturelle Mediation und Konfliktlösung

Didaktische Materialien zum Kompetenzerwerb
1. Aufl.

von: Claude-Hélène Mayer

22,40 €

Verlag: Waxmann
Format: EPUB
Veröffentl.: 01.01.2014
ISBN/EAN: 9783830950752
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 256

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Dieses Trainingshandbuch stellt den Themenkomplex der interkulturellen Mediation in Form trainingsorientierter und praxisnaher, kurzer theoretischer Inputs und praktischer, selbstreflexiver Übungen dar. Dabei gliedert sich das Trainingsbuch in vier aufeinander aufbauende und doch einzeln anwendbare Bausteine: Konflikt, Mediation, interkulturelle Mediation und Lösungsoptionen. Die Bausteine sind einerseits als Trainingsmaterialien für Seminare, Workshops, Weiter- und Ausbildungen in den Bereichen interkultureller Konfliktlösung, Mediation und Kompetenzentwicklung einsetzbar. Sie stellen jedoch auch Materialien für den Einsatz in der schulischen bzw. universitären Arbeit zur interkulturellen Kommunikation und Konfliktlösung bereit. Andererseits können sie als autodidaktische Lernmaterialien für Trainer, Berater, Lernende und Lehrende, Mediatoren und Ausbilder dienen, die ihre persönlichen Kompetenzen für die interkulturelle Praxis erweitern möchten.Claude-Hélène Mayer holds a Master and Doctorate in Socio-Cultural Anthropology from the University of Göttingen, Germany, and a Doctorate in Management from Rhodes University, Grahamstown. Her research areas are cross-cultural conflict management, identity, value and health in organisational contexts. She is currently Professor of Intercultural Business Communication at the University of Applied Sciences in Hamburg, Germany, and Senior Research Associate at Rhodes University, Grahamstown, South Africa. Dr. Dr. Claude-Hélène Mayer ist Ethnologin, systemische Beraterin und Ausbilderin für Mediation (BM) mit Spezialisierung in interkultureller Mediation. Sie studierte in Göttingen und Newcastle, U.K., und führte Feldforschungs- und Arbeitsaufenthalte in Ost- und Südafrika sowie in den USA durch. Ihre Promotion verfasste sie am Institut für Ethnologie der Universität Göttingen im Bereich der Konflikt-, Werte- und Identitätsforschung mit Regionalbezug Südafrika.