cover
Roland Kreisel

Die norische Kultur

Kulturhistorische Zeitreise durch das antike Norikum


Diese einzigartige Dokumentation handelt von einem stolzen Volk und seiner Kultur, seinem Ruhm und seiner Ehre, seinen Siegen und seinem Niedergang. Es waren große Zeiten, es waren machtvolle Zeiten, und es waren glanzvolle Zeiten. Doch am Ende waren es, schmerzhafte Zeiten. Dennoch strahlen Ruhm, Ehre, Sieg und Glanz, machtvoll durch die geschichtlichen Weiten, hinein bis in unsere heutigen Zeiten.


BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Inhaltsverzeichnis

 Die norische Kultur – Teil 1:
Von den Herren der Hallstattzeit zu den norischen Kelten

 

Die Hallstattkultur
Häuser der Hallstattzeit
Kleidung der Hallstattzeit
Die hallstattzeitliche Nekropole von KleinKlein bei Großklein
Das Hügelgräberfeld von Frög bei Rossegg
Das Hügelgräberfeld auf der Gurina im Gailtal / Kärnten
Der hallstattzeitliche Opferplatz auf der Gurina
Der namenlose Fürst vom Waisenberg beim Lamprechtskogel
Der Falkenberg bei Strettweg
Strettweger Kultwagen
Hallstattzeitliche Hügelgräber am Fuße des Ulrichsberges?
Kessel mit ältester Schrift Mitteleuropas
Das Ende der Hallstattepoche
Die Latènezeit
Die Taurisker in Slowenien
Die Galli Transalpini kommen nach Norditalien
Die Latènisierung des Kärntner Raumes
Celeia, das norische Herrschaftszentrum
Die Göttin Keleia – Schutzgöttin von Slowenien
Die Noriker und das Regnum Noricum
Die mythische Stadt Noreia
Der Ort Noreia wird genannt
Die Schlacht bei Noreia
Die keltischen Viereckschanzen
Der Ringkogel
Die keltische Siedlung am Kulm
Die Gracarca
Die norische Sprache
Pettauer Inschrift
Grafensteiner Inschrift
Keltische Kleidung
Bracae
Karomuster: Wer hat`s erfunden?
Die norischen Trachten
Bildgalerie norische Trachten
Norische Kleidung – Detailbeschreibung
Fibeln
Keltische Krieger
Norische Keramik
Das Ferrum Noricum
Keltische Münzprägung
Latènezeitliche Urnenbrandgräber

 

Die norische Kultur – Teil 2:
Von den norischen Kelten zu den Römern

 

Noreia, norische Göttin oder römische Erfindung?
Keltische Götter und keltische Heiligtümer
Die norische Gründungslegende von der Stadt auf dem Magdalensberg
Die vier Noreiastatuen, die keine sind
Die Göttin Noreia
Noreia-Heiligtum in Hohenstein
Die Noreiainschrift am Ulrichsberg
Verehrung der Göttin Noreia in den Ostalpenländern
Keltischer Kulthügel von Kulm
Frauenberg
Belenus
Latobius
Genius cucullatus
Epona
Grannus
Der Uxlemitanus Tempel in Brunn bei Fehring
Jovenat
Druiden in Noricum
Der Name Druide
Der Herzogstuhl und das Bergpentagramm
Das Druidengrab von Wöllersdorf
Die Kultstelle und das Drudiengrab
Besondere Funde aus der Laténezeit
Der einzige norische Reliefstein
Keltischer Halsreif
Der Torques als keltisches Identitätsmerkmal
Ostkeltische Kultschaukel
Ostkeltische Totenmaske
Romulus und Remus
Römische Straßenstationen, Poststationen und Meilensteine
Römisches Fernstraßennetz
Römische Meilensteine
Tabula Peutingeriana
Hospitium Publicum – Freundschaftsvertrag zwischen dem Königreich Norikum und Rom
Norikum wird römische Provinz
Römische Städte in Noricum
Die römische Stadt auf der Gurina
Das erste Verwaltungszentrum
Erste Börse
Die Stadt auf dem Magdalensberg
Norisches Gold
Virunum
Teurnina
Kaiser Claudius
Aguntum
Das römische Kastell auf dem Kathreinkogel
Flavia Solva
Carnuntum
Carnuntum Häuser
Römische Thermen
Die römische Thermen von Baden
Römischer Soldat
Römische Offiziere
Die Kleidung der städtischen römischen Dame im 1. und 2.Jahrhundert unserer Zeit
Die Kleidung des städtischen römischen Mannes der Oberschicht im 1. und 2. Jahrhundert unserer Zeit
Die Kleidung der römischen Dame im 4. Jahrhundert unserer Zeit
Staatskleid des römischen Mannes im 4. Jahrhundert unserer Zeit
Römische Gräber und Grabdenkmäler in Noricum
Der Greif, Wächter der Gräber
Medusa
Römische Gräber in Noricum
Römische Grabsteine in Noricum
Römische Grabanlage aus dem 2. Jahrhundert unserer Zeit
Norisch-römische Grabstelen in Celeia
Norische Grabinschriften
Keltische Fürstennamen auf Münzen
Grabinschriften und Grabplatten vom Magdalensberg

 

Die norische Kultur – Teil 3:
Von den Römern zu den frühen Christen

 

Römische Religionen in Noricum
Räucherkelch
Jupiter
Hermes
Dioskuren
Satyr
Hermaphroditos
Mars – Ares
Kybele
Hecate
Minerva
Apollo
Mercurius
Der Dionysoskult
Das bakchische Triptychon
Die Nympfen
Venus beziehungsweise Aphrodite
Victoria
Laren
Nemesis
Silvanus
Salus
Hilaritas
Herkules
Europa
Mysterienkulte
Der Mithraskult
Glaubensinhalt der Mithrasreligion
Das Mithrasrelief
Das Mithrasheiligtum in Tiffen
Das Mithrasheiligtum in St. Egyden
Das Mithrasheiligtum in St. Urban auf der Simonshöhe
Die letzte Mithraszeremonie in Noricum
Das norisch-römische Heiligtum am Gipfel des Magdalensberg
Der Herkulestempel auf dem Danielsberg
Der Herkulestempel auf der Gurina
Das Isisheiligtum am Frauenberg
Isis
Der Isispiliaster vom Schloss Seggau
Besondere Funde aus der Römerzeit
Die ältesten Weinfässer von Österreich
Ältester hölzerner Gebrauchsgegenstand Niederösterreichs
Das Christentum in Noricum
Carnuntum und die Christianisierung von Noricum
Die Frühchristliche Bischofskirche von Teurnia
Das arianische Christentum und die Ostgoten
Die frühchristichen Kirchen am Hemmaberg
Kathreinkogel
Lavant
Die frühchristlichen Kirchen auf dem Frauenberg
Die frühchristliche Kirche von Aguntum
Die Bischöfe von Aguntum
Die Bischöfe von Noricum
Nach dem Tode des Hunnenkönigs Attila
Die Christianisierung von Noricum

Die norische Kultur - Gedicht

Die norische Kultur

 

Einst kam ein kleines norisches Volk in unser Land,

das die dort lebenden Stämme miteinander verband.

Sie gründeten das einz‘ge Reich, in denen Könige je thronten,

wo am Festland Kelten es bewohnten.

 

Doch ihre Freundschaft zu Rom war ein Fehler bloß,

es versetzte den Kelten den Todesstoß.

Man glaubte sich frei und verbrüdert,

doch mit List unterworfen und eingegliedert.

 

Man passte sich zwar den Römern an,

doch war es das Ende der Keltenkultur.

So findet heute man heute dann und wann

nur vereinzelt noch Scherben nur.

 

In Roms Gefolgschaft kamen die Christen,

und rasch richtete man über die Götter.

Unwissen begann sich einzunisten

und die Kelten ernteten Gespötter.

 

Ehe man sich versah, war Norikum vorbei,

und niemand schien es zu missen.

Man hatte sich an die neuen Herrscher gewöhnt,

denn die Bequemlichkeit kennt kein Gewissen.

 

Und so verschwanden das Wissen und Gut

wie stets, wenn man selbst sich negiert.

Wenn alles nach Herrscherwillen tut,

statt Weisheit die Macht nur regiert.

 

So endeten schließlich und unbemerkt

in Stille die friedvollen Zeiten.

Daher sei der Leser darin bestärkt,

das Wissen darob zu verbreiten!

Titel Teil 1

 Die norische Kultur – Teil 1

 

Von den Herren der Hallstattzeit zu den norischen Kelten