Karin Hofer

Es war eine Mutter,

die hatte vier Kinder

Einfache Fünf-Elemente-Küche für die ganze Familie

INHALT

Der Titel des Buches

Rezeptvorschlag

Grundlagen der TCM

Was ist Yin und Yang?

Was ist Qi?

Physiologie der Organe

Qi-Gewinnung

Was versteht man unter schlechter Ernährung?

Ernährung nach den fünf Elementen

Thermik oder Wesen

Geschmack

Wege oder Reisen

Kinderernährung aus Sicht der TCM

Ernährung im ersten halben Jahr

Beikost

Das Austesten von Lebensmitteln

Was sollen Babys essen?

Getreide

Obst und Gemüse

Fleisch und Fisch

Fische

Tipps für Vegetarier

Hülsenfrüchte

Eier

Milch und Milchprodukte

Zubereitung einer Milchflasche

Das Abstillen

Getränke

Fette

Was sollten Babys und Kinder nicht essen?

Die Mahlzeiten

Kochen nach den fünf Elementen

Kochen im Zyklus

Alte Traditionen – neue Werte

Einkaufshilfe

Alles Bio? – Logisch!

Kleine Getreidekunde

Vom Korn zum Mehl

Das 1 x 1 der Zubereitung

Rezepte

Abkürzungen

Geräte

Kraftsuppen

Grundrezepte

DIE JAHRESZEITEN

DER FRÜHLING

Frühstück

Quinoa-Hirse-Brei

Couscous mit Früchten

Grießbrei

Sprossenreis mit Ei

Warme Mahlzeiten

Fenchelgemüse mit Sesamkartoffeln

Burger mit Kohlrabi-Sticks

Fischauflauf

Knusprige Hühnerkeulen mit Orangenberg

Süßspeisen

Grießschmarren

Bären-Pudding

Schokopalatschinken mit Rhabarbercreme

Osterkuchen

Suppen und Eintöpfe

Turbo-Gemüsesuppe

Hirse-Wurzelsuppe

Grünschnabelsuppe

Spargelsuppe mit Fleischknödeln

DER SOMMER

Frühstück

Dinkelschrot mit gelber Soße

Hirse mit rosa Soße

Gerstenmüsli mit Kirschen und Nüssen

Rührei mit Gomasio

Warme Mahlzeiten

Nudeln mit Linsensugo

Griechische Reispfanne

Couscous mit Tofu und Zucchini

Geschnetzeltes mit Marillensoße

Süßspeisen

Eis-Kakao

Marillenkuchen

Tiramisu ohne Ei

Rote Grütze mit Herzpudding

Suppen und Eintöpfe

Grüne Bohnensuppe

Falsche Muschelsuppe oder Minestrone

Zucchinisuppe

Champignoncremesuppe mit Tofu

DER HERBST

Frühstück

Reisbrei mit Trauben

Polenta mit Apfel-Kürbis-Mus

Porridge mit Mohn und Birnen

Würstelpfanne mit Kürbisbrot

Warme Mahlzeiten

Reisstrudel mit Kürbisgemüse

Kürbisauflauf

Gemüsefladen

Szegedinerlaibchen mit Paprikapolenta

Süßspeisen

Zwetschken-Mohn-Auflauf

Kokosmilchreis

Apfelkuchen

Strudeltorte mit Vanillesoße

Suppen und Eintöpfe

Kartoffelsuppe

Hühnersuppe mit Kokosmilch

Wilderertopf

Kürbis-Karotten-Suppe

DER WINTER

Frühstück

Buchweizen-Grütze

Süßkartoffel-Congee

Grießsuppe-Hühnersuppe

Maroni-Reis-Suppe mit Apfelkompott

Warme Mahlzeiten

Selleriegemüse mit Spätzle

Chili con Carne

Hühnerroulade in Kokossoße mit Ingwer

Fisch aus dem Rohr

Süßspeisen

Bratapfel

Überbackenes Obst mit Lebkuchenmuffins

Suppen und Eintöpfe

Wärmender Rindertopf

Linseneintopf

Haferschleimsuppe

Süße Nusssuppe

ERNÄHRUNGSTIPPS IM KRANKHEITSFALL

Frühlingszeit ist Heuschnupfenzeit

Winterzeit ist Schnupfenzeit

Was tun bei Erkältung?

Was tun bei Durchfall?

Was tun bei Verstopfung?

Wörterbuch

Rezeptindex

Sachindex

Literatur

Der Titel des Buches

ist der Anfang des Volksliedes aus Baden:

Es war eine Mutter,

die hatte vier Kinder,

den Frühling, den Sommer,

den Herbst und den Winter.

Der Frühling bringt Blumen,

der Sommer bringt Klee,

der Herbst, der bringt Trauben,

der Winter den Schnee.

Und wie sie sich schwingen

im Jahresreihn,

so tanzen und singen

wir fröhlich darein.

Rezeptvorschlag

Man nehme 12 Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, sodass der Vorrat genau für ein Jahr reicht. Jeder Tag wird einzeln angerichtet

aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor.

Man füge 3 Handvoll Optimismus,

1 TL Toleranz,

1 Msp Ironie und

1 Prise Takt hinzu.

Dann wird die Masse mit reichlich Liebe übergossen.

Das fertige Gericht bestreue man mit einem Bund Aufmerksamkeit und serviere es täglich mit Heiterkeit.

Grundlagen der TCM

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist Gesundheit definiert als dynamische Balance von Yin und Yang!

Was ist Yin und Yang?

Das Symbol von Yin und Yang drückt die Einheit von Gegensätzen aus. Yin ist das Weibliche, die Nacht, das Wasser und abhängig von Yang, dem Männlichen, dem Tag, dem Feuer. Das Yang ist wiederum von Yin abhängig – ein ewiger Kreislauf also – fehlt ein Teil, dann kann es nicht zur Vollendung kommen. Das ist die einfachste und essenziellste Erkenntnis der Welt.

Harmonie und Gesundheit sind das Ergebnis dieser fließenden, sich ständig bewegenden Gegensätze in Ausgewogenheit und Einheit.

Was ist Qi oder Chi (sprich Tschi)?

Die altchinesische Bedeutung von Qi ist Dampf, Gas, Wind.

Qi ist einer der grundlegenden Begriffe in der chinesischen Medizin und kann nur unzureichend mit Äther, Materie oder Lebensenergie übersetzt werden. Qi ist feinste Substanz.

Man könnte auch sagen:

Alles ist Qi und Qi ist alles, denn Leben ist Energie, Schwingungsenergie.

Materie, die nicht schwingt, ist tot.

Man unterscheidet verschiedene Arten des Qi, die sich auf bestimmte Körperteile oder Aktivitäten beziehen:

Das Ursprungs-Qi – YUAN QI,

das Nahrungs-Qi – GU QI und

das Luft-Qi – KONG QI

sind die Quellen für das wahre Qi –

ZHEN QI – kurz QI.

Physiologie der Organe

(Funktionskreis vs. westliche Organe)

In der TCM unterscheidet man zwischen Yin- und Yang-Organen, den Zang und Fu.

Leber, Lunge, Milz, Niere und Perikard (Herzbeutel) werden zu den Yin-Organen gezählt.

Yang-Organe sind Magen, Dünn- und Dickdarm, Gallenblase, Blase und Dreifachererwärmer.

Jedes Organ hat verschiedene Funktionen zu erfüllen. Spricht man in der TCM von der Milz oder Lunge, so ist immer der gesamte Funktionskreis gemeint. Unter Funktionskreis der Milz z. B. versteht man nicht das Organ Milz aus westlicher Sicht, sondern die eigentlichen Verdauungsorgane wie Dünndarm, Zwölffingerdarm und die wichtigste Verdauungsdrüse, die Bauchspeicheldrüse. In Folge sind mit dem Begriff Milz immer diese Verdauungsorgane gemeint.

Qi-Gewinnung

Wir bekommen von unseren Ahnen und Eltern vorgeburtliche Energie mit einem Yin- und Yang-Aspekt vererbt. Diese Energie ist in den Nieren als Jing Qi und Yuan Qi gespeichert.

Wie viel vorgeburtliche Energie man einem neuen Menschen mitgegeben hat, lässt sich z. B. am Haarwuchs bei der Geburt erkennen. Babys mit viel Energie haben viele dunkle Haare, auch wenn sie nach einigen Monaten blond werden. Sie zahnen früh und relativ leicht oder beginnen früh zu krabbeln bzw. zu laufen.

Nachgeburtliche Energie gewinnen wir zum Großteil aus der Nahrung.

Die Speisen kommen in unseren Kochtopf, den Magen. Dort wird mit Hilfe der Nieren-Energie (Yuan Qi), dem sogenannten Verdauungsfeuer, die Nahrung fermentiert. Wichtige Nährstoffe werden aus dem Nahrungsbrei extrahiert. Die TCM spricht davon, dass die Milz die Nahrung in feine und grobe Stoffe trennt.

Die Milz produziert mit Hilfe der Leber das Nahrungs-Qi (Gu Qi). Der klare, reine Teil der Körpersäfte (Jin Ye) wird nun nach oben, zur Lunge und zum Herzen transportiert. Aus schulmedizinischer Sicht würde man sagen, die Aminosäuren und Fettsäuren werden über die Oberfläche des Dünndarms vom Lymphsystem und vom Blutkreislauf aufgenommen. Die bildhafte Beschreibung der TCM schildert die Umwandlung von Nahrung in Muskelenergie wie folgt:

Die Lunge holt sich aus der Umgebung das Luft-Qi (Kong Qi) und wandelt das Nahrungs-Qi um in jenes Qi, das in den Meridianen fließt – das wahre Qi (Zhen Qi). Je ausgewogener und reicher an Qi unsere Nahrung ist, umso mehr Lebensfreude, Vitalität und Kraft können wir daraus gewinnen, ohne unsere Nierenenergie vorschnell zu vergeuden.

Die Lunge verteilt die Körperflüssigkeiten an die Haut und verteilt das Qi unter anderem an Dickdarm und Nieren.

Der Nahrungsbrei aus der Milz wird an den Dünndarm weitergegeben, wo er wiederum mittels Nieren (Yang) in rein und unrein getrennt wird.

Der unreine Teil wird über Blase und Dickdarm ausgeschieden.

Der reine Teil geht zur Niere und wird als nachgeburtliche Essenz (Jing Qi) gespeichert.

Die vorgeburtliche Energie können wir nur mittels größter Anstrengung (35 Jahre lang täglich eine Stunde Qi Gong bringt einen Tropfen Essenz) wieder auffüllen, mit ihr müssen wir also sehr sorgfältig haushalten.

Zu einer vorschnellen Erschöpfung der vorgeburtlichen Energie kommt es vor allem durch schlechte Ernährung, den Konsum von viel Kaffee und schwarzem Tee, Stress und Schlafmangel, die Verwendung von Abführmitteln, eine exzessive Lebensweise mit z. B. viel Rauchen oder Drogenkonsum, dazu zählt natürlich auch Alkohol, durch die Einnahme von Medikamenten, welche die Nieren sehr stark kühlen, wie z. B. Cortison; aber auch durch dauernde Überarbeitung und viele Geburten erschöpfen wir unser vorgeburtliches Reservoir.

Was versteht man unter schlechter Ernährung?

Das sind Nahrungsmittel und Speisen, welche die Organe des Mittleren Erwärmers schädigen oder aufgrund ihrer thermischen Wirkung zu sehr abkühlen.

Speisen aus der Tiefkühltruhe, Dosenprodukte, Fertiggerichte oder Fertigsoßen sind aufgrund der vielen chemischen Zusatzstoffe bzw. der eiskalten Thermik besonders energielos.

Werden Speisen in der Mikrowelle aufgetaut, zubereitet oder angewärmt, so nimmt man ihnen jegliche Energie. Überdies schädigt man seinen Körper sogar noch durch die Schwingung der Mikrowellen.

Vor allem Krebspatienten sollten darauf achten, keine Mikrowellenkost zu essen.

Unsere Milzfunktion leidet auch darunter, wenn wir viele Brotmahlzeiten, Müsli oder anderes ungekochtes Getreide essen.

Besonders schädlich auf unser energetisches Gleichgewicht wirken sich raffinierte Produkte aus.

Dazu zählen raffiniertes, jodiertes Salz, Weißmehl und die Produkte daraus wie Gebäck und Knabbereien, und vor allem weißer Zucker, Süßigkeiten und Schokolade.

Die nachgeburtliche Essenz ist unser Joker im Spiel des Lebens. Wir können durch hochwertige Nahrung unsere Milzfunktion erhalten und somit mehr Qi gewinnen, als für den täglichen Bedarf gebraucht wird. Der Überschuss stärkt unsere Nieren und verspricht ein längeres, gesünderes Leben. Nicht nur durch bewusste Ernährung, sondern auch durch die Kontrolle von Emotionen und mit Hilfe von Bewegung, vor allem an der frischen Luft, wird unsere Essenz gestärkt.

Ernährung nach den fünf Elementen

In der Ernährungslehre nach der chinesischen Medizin, auch Ernährung nach den fünf Elementen oder fünf Wandlungsphasen genannt, werden Lebensmittel nicht hinsichtlich ihres Anteils an Kohlehydraten, Eiweißstoffen, Vitaminen oder Mineralstoffen beurteilt. Nein, sie werden vielmehr hinsichtlich ihres Energiegehalts und der Auswirkung auf das Yin und Yang bzw. das Qi betrachtet. Das Wesen, der Geschmack, die Wirkrichtung im Körper und die Meridianwege sind Informationen, die in jedem Lebensmittel gespeichert sind.

Thermik oder Wesen

geben an, wie das Lebensmittel auf den Körper wirkt. Man unterscheidet heiße, warme, erfrischende, kalte und neutrale Lebensmittel:

Heiße vertreiben Kälte, wie z. B. Lammfleisch, Zimt, Chilischoten oder Knoblauch. Zu große Mengen davon schädigen das Qi und die Körpersäfte.

Warme wie Huhn, Süßkartoffeln oder Marillen wärmen und tonisieren Qi.

Erfrischende nähren das Yin und bauen Säfte auf, dazu zählen z. B. Äpfel und Zucchini.

Kalte unter ihnen wie Bananen, Kiwi oder Tomaten, vertreiben Hitze, kühlen sehr stark, zu große Menge verletzen Magen und Milz und reduzieren dadurch die Fähigkeit zu verdauen und nachgeburtliche Energie zu gewinnen.

Neutrale harmonisieren und bauen Qi auf, zu ihnen gehören Reis, Karotten oder Kuhmilch.

Geschmack

kommt von Aromastoffen, die wir als Geruch über die Nase aufnehmen, und den Geschmacksstoffen, die wir mit der Zunge schmecken. Man unterscheidet sauer, bitter, süß, scharf und salzig:

Sauer bewahrt Körpersäfte, zieht zusammen (denken sie an eine Zitrone oder an Essig).

Bitter leitet nach unten, bitter/warm/heiß trocknet aus (wie z. B. Kaffee, Kakao und Lammfleisch). Süß baut Qi auf, harmonisiert, verteilt, entspannt, befeuchtet.

Scharf löst Stagnation, leitet nach oben und außen, zerstreut Energie (Zwiebeln, Rettich, Hafer,

Senf …).

Salzig leitet nach unten, weicht auf, trocknet in großen Mengen aus (Schinken oder Salami).

Eine übermäßige Vorliebe für eine bestimmte Geschmacksrichtung deutet auf ein energetisches Ungleichgewicht im entsprechenden Funktionskreislauf hin.

Jedem der fünf Geschmäcker bzw. Elemente wird ein Körperorgan, eine Gewebsart, ein Sinn, eine Ausscheidung und ein bestimmter geistig-seelischer Zustand zugeordnet.

Wege oder Reisen

Sauer reist zur Leber – zu den Sehnen,

bitter reist zum Herzen – zum Blut,

süß reist zur Milz – zum Fleisch,

scharf reist zur Lunge – zum Qi,

salzig reist zu den Nieren – zu den Knochen.

Demnach lassen sich alle Lebensmittel hinsichtlich ihrer Form, Farbe, ihres Geschmacks, ihres Temperaturverhaltens, ihrer Wirkrichtung usw. klassifizieren.

Eine Karotte zum Beispiel hat einen süßen Geschmack, sie ist von neutraler Thermik, die Wirkrichtung ist aufsteigend und sie wird dem Element Erde zugeordnet. Karotten tonisieren die Milz, helfen bei Verdauungsschwäche, Durchfall, Husten und Kinderkrankheiten wie Masern oder Windpocken.

In der TCM wurden in der Vergangenheit auf diese Weise alle Pflanzen, Tiere und Kräuter dokumentiert. Die wahre Kunst der Ernährung nach den fünf Elementen besteht darin, die richtigen Lebensmittel für die entsprechenden Mangelzustände eines Organs zu finden.