image

Debbie Macomber, Alice Sharpe, Christine Rimmer

BIANCA GOLD BAND 21

IMPRESSUM

BIANCA GOLD erscheint in der Harlequin Enterprises GmbH

Cora-Logo Redaktion und Verlag:
Postfach 301161, 20304 Hamburg
Telefon: 040/60 09 09-361
Fax: 040/60 09 09-469
E-Mail: info@cora.de

Neuauflage by Harlequin Enterprises GmbH, Hamburg,
in der Reihe: BIANCA GOLD, Band 21 - 2014

© 1993 by Debbie Macomber
Originaltitel: „Bride Wanted“
erschienen bei: Silhouette Books, Toronto
in der Reihe: SPECIAL EDITION
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Deutsche Erstausgabe 1995 by CORA Verlag GmbH & Co. KG, Hamburg,
in der Reihe: BIANCA, Band 946
Übersetzung: Renate Moreira

© 1998 by Alice Sharpe
Originaltitel: „Wife on His Doorstep“
erschienen bei: Silhouette Books, Toronto
in der Reihe: ROMANCE
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Deutsche Erstausgabe 1999 by CORA Verlag GmbH & Co. KG, Hamburg,
in der Reihe: BIANCA, Band 1138
Übersetzung: M. R. Heinze

© 1998 by Christine Rimmer
Originaltitel: „Marriage by Necessity“
erschienen bei: Silhouette Books, Toronto
in der Reihe: SPECIAL EDITION
Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.
Deutsche Erstausgabe 1999 by CORA Verlag GmbH & Co. KG, Hamburg,
in der Reihe: BIANCA, Band 1144
Übersetzung: Tatjána Lénárt-Seidnitzer

Abbildungen: Radius Images / Corbis, alle Rechte vorbehalten

Veröffentlicht im ePub Format in 05/2014 – die elektronische Ausgabe stimmt mit der Printversion überein.

E-Book-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN 9783733730345

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten.
CORA-Romane dürfen nicht verliehen oder zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden. Sämtliche Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Weitere Roman-Reihen im CORA Verlag:
BACCARA, JULIA, ROMANA, HISTORICAL, MYSTERY, TIFFANY

 

Alles über Roman-Neuheiten, Spar-Aktionen, Lesetipps und Gutscheine erhalten Sie in unserem CORA-Shop www.cora.de

 

Werden Sie Fan vom CORA Verlag auf Facebook.

DEBBIE MACOMBER

Kein Weg zu weit – kein Land zu fern

Was ist das für ein Mann, der sich per Plakat irgendeine Ehefrau sucht?? Lesley ist noch ganz irritiert über den Aufruf, als sie dem charmanten Chase begegnet. Der ist ein Mann nach Lesleys Geschmack: ein Gentleman mit einer Aura von Freiheit und Abenteuer. Lesley fällt aus Wolke sieben, als sie das Unvermeidliche erfährt: Chase ist der Typ mit dem Plakat!

ALICE SHARPE

Wellen, Wogen, heiße Küsse

Aufgeregt steht Megan vor dem Schiffsaltar, als eine Katze die Zeremonie stört. Alle sind hingerissen – bis auf den Bräutigam. Der kickt die Katze über Bord! Megan ist entsetzt, und nur der junge Kapitän scheint sie zu verstehen. Überhaupt ist dieser John Vermont ein echter Traummann. Hat Megan sich etwa den Falschen ausgesucht?

CHRISTINE RIMMER

Hochzeitsnacht unter tausend Sternen

Eine Zweckehe und ein Kind?! Völlig abwegig findet Nathan Meggies Bitte. Andererseits: Seiner besten Freundin dadurch ihre Ranch zu sichern, das ist eigentlich nur ein Freundschaftsdienst. Nathan steigt also in den Deal ein. Doch die Hochzeitsnacht fühlt sich nach so viel mehr an! Meggie ist sexy, emotional, wundervoll – und die Frau seines Lebens?

IMAGE

Kein Weg zu weit – kein Land zu fern

PROLOG

„Lassen Sie mal sehen, ob ich Sie richtig verstanden habe“, sagte der Mann, der hinter dem Schreibtisch saß und eine Zigarre rauchte, zu Chase Goodman. „Sie wollen eine Plakatwand zu dem Zweck mieten, sich eine Frau zu suchen?“

Chase war nicht bereit, sich von einem schmerbäuchigen Zyniker seine Idee ausreden zu lassen. Er hatte genau drei Wochen Zeit, eine Frau zu finden, da blieb nicht viel Zeit für Romantik. Die Zeit, die er außerhalb Alaskas verbrachte, war begrenzt, und das war der direkteste Weg, um zu einer Ehefrau zu kommen. Er war dreiunddreißig Jahre alt, gut aussehend und einsam. Bereits den letzten Winter hatte er allein verbracht.

Er war zwar bereit zuzugeben, dass seine Idee sehr außergewöhnlich war, aber schließlich waren es auch außergewöhnliche Umstände, in denen er sich befand. Schließlich musste er die richtige Frau, um die er werben konnte, erst einmal treffen. Seattle war zwar sicherlich voller geeigneter Frauen, aber ihm war durchaus klar, dass nur wenige bereit wären, die Großstadt für den kalten, einsamen Norden aufzugeben. Chase hielt es für das Beste, die Karten auf den Tisch zu legen, zu warten und dann zu sehen, welche Antwort er erhielt.

„Sie haben mich richtig verstanden“, erklärte Chase.

„Auf der Reklametafel soll stehen: ‚Frau zum Heiraten gesucht‘?“ Die dicke Zigarre im Mund des ebenfalls dicken Mannes bewegte sich wie durch Zauber von einem Mundwinkel zum anderen.

„Ja, zusammen mit der Telefonnummer, die ich Ihnen gegeben habe. Der Telefonservice wird die Anrufe entgegennehmen.“

„Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was für ein Typ Frau auf diese Werbung antworten wird?“

Chase nickte nur. Genau darüber hatte er lange und gründlich nachgedacht. Er wusste, was er erwarten durfte. Aber es musste doch eine darunter sein, die ihm vom ersten Augenblick an gefallen würde, und die – wenn alles gut lief – auf ihn ebenso reagieren würde. Auf diesen Zufall hoffte er, auch wenn die Chancen eins zu tausend standen.

Er wusste, dass der Weg, den er einschlug, nicht der Beste war. Wenn er mehr Zeit zur Verfügung gehabt hätte, eine Frau für sich zu gewinnen, dann hätte er beweisen können, dass er dazu befähigt war, ein guter Ehemann und – wenn die Zeit kommen würde – auch ein vorbildlicher Vater zu sein. Aber er gehörte sowieso nicht zu jenen Männern, die stets die richtigen Worte fanden, die Frauen hören wollten. Er brauchte Hilfe, und die Plakatwand würde von Anfang an alles klarstellen.

„Meine Männer werden das gleich morgen früh erledigen.“

„Gut“, sagte Chase und grinste.

Jetzt gab es kein Zurück mehr. Alles, was er jetzt noch tun musste, war, sich zu entspannen und darauf zu warten, dass seine Braut zu ihm kommen würde.

1. KAPITEL

Lesley Campbell starrte anklagend auf den Kalender. Der 15. Juni hätte ihr Hochzeitstag werden sollen. Aber sie würde keine Braut sein. Das Hochzeitskleid, das irgendwo im hintersten Teil ihres Kleiderschrankes hing, würde mit der Zeit wahrscheinlich gelbstichig werden. Und wenn man Seattles feuchtes Klima berücksichtigte, würde das wunderschöne Seiden- und Spitzenkleid sogar Stockflecken bekommen.

Also gut, dachte Leslie und straffte die Schultern, ich werde mich nicht von einer aufgelösten Verlobung unterkriegen lassen. Sie hatte ein ausgefülltes Leben, gute Freunde und Freundinnen. Sicherlich würde eine von ihnen sich an die Bedeutung des heutigen Tages erinnern und sie anrufen. Sicherlich hatten weder Jo Ann noch Lori vergessen, welche Bedeutung der heutige Tag für sie besaß. Lesley hätte sich keine besseren Freundinnen wünschen können als ihre Lehrerkolleginnen Jo Ann und Lori. Beide wären Brautjungfern gewesen, wenn es zur Hochzeit gekommen wäre. Bestimmt erinnerten die beiden sich daran und planten etwas Besonderes, um sie aufzumuntern. Irgendeine Überraschung. Irgendetwas, das ihre Traurigkeit verfliegen lassen und sie wieder zum Lachen bringen würde.

Das flaue Gefühl in ihrer Magengegend verstärkte sich noch, und sie schloss die Augen und atmete so lange tief ein und aus, bis es ihr wieder besser ging. Sie weigerte sich, Tony die Macht zu überlassen, sie zu verletzen. Es war schlimm genug, dass sie zusammenarbeiten mussten. Dem Himmel sei Dank war die Schule für diesen Sommer zu Ende, und sie hatte drei Monate Ferien, um sich zu erholen und neue Kraft zu schöpfen.

Lesley öffnete den Kühlschrank und hoffte, darin irgendetwas Appetitanregendes zu entdecken. Aber darin lagen noch immer derselbe leicht welke Salatkopf, zwei überreife Tomaten und eine schrumpelige Zucchini. Nun, eigentlich war ihr das auch gleichgültig. Sie hatte sowieso keinen Appetit.

Männer … wer braucht die schon, fragte sich Lesley, während sie die Kühlschranktür wieder schloss. Nicht sie. Nie wieder.

Einige ihrer männlichen Bekannten und Freunde hatten in der letzten Zeit versucht, eine Beziehung über das freundschaftliche Maß hinaus mit ihr einzugehen. Aber Lesley stand allen Bemühungen nur gelangweilt gegenüber.

Der Mann, den sie geliebt hatte, der Mann, dem sie drei Jahre ihres Lebens geschenkt hatte, hatte sechs Monate vor ihrer Hochzeit verkündet, dass er noch nicht so weit sei, um sich endgültig zu binden. Leslie hatte es nicht fassen können. Sie waren bereits in den letzten zwei Jahren am College zusammen gewesen und hatten zur gleichen Zeit ihre Lehrerausbildung gemacht. Sie hatten sogar an der gleichen Grundschule gearbeitet, sich jeden Tag gesehen, und dann – wie ein Blitz aus heiterem Himmel – hatte Tony behauptet, dass er mehr Zeit brauche.

Nur eine Woche später hatte Lesley feststellen müssen, was mehr Zeit bedeutete. Tony hatte sich Hals über Kopf in eine Kollegin verliebt. Nachdem er drei Wochen lang mit April Packard ausgegangen war, hatte Tony die Verlobung mit Lesley gelöst. Als wenn das noch nicht schlimm genug gewesen wäre, heirateten Tony und April bereits einen Monat später. Da Lesley einen Arbeitsvertrag und nur wenig Gespartes hatte, konnte sie die Schule nicht ohne weiteres verlassen und war gezwungen, sich jeden Tag das Glück des frisch vermählten Paares mit anzusehen.

Sie gab sich große Mühe, nicht zu verbittern und so zu tun, als wenn alles nur zu ihrem Besten wäre. Wenn Tony sich schon in eine andere Frau verliebte, dann war es tatsächlich besser, wenn er es vor statt nach der Hochzeit getan hatte, redete sie sich ein und bekam es auch ständig von den anderen zu hören.

Nur, es funktionierte nicht.

Es tat so weh, ihn verloren zu haben. In manchen Nächten kämpfte sie bis zum Morgengrauen mit ihrer Einsamkeit. Das Gefühl der Verlassenheit schien sie manchmal zu ersticken. Und ständig mit ansehen zu müssen, wie glücklich Tony und April waren, war nicht gerade hilfreich.

Das letzte Mal hatte sie sich als sechsjähriges Mädchen so einsam gefühlt. Ihre Familie hatte damals einen Urlaub in Disneyland geplant. Lesley war hellauf begeistert gewesen und hatte es gar nicht erwarten können, dahinzukommen. Es wäre ihr erster Flug gewesen, ihr erster Aufenthalt außerhalb von Washington. Dann, drei Tage bevor die Ferien beginnen sollten, hatte ihr Vater seine Sachen gepackt und hatte die Familie ohne Vorwarnung, ohne ein Wort zu sagen und offensichtlich ohne Bedauern verlassen. Das Geld, das die Familie für den Urlaub gespart hatte, nahm er mit.

Ihre Mutter war so bestürzt und unglücklich gewesen, dass sie noch nicht einmal in der Lage gewesen war, Leslie zu trösten, die sich schuldig fühlte und nicht wusste, warum.

Als weder Jo Ann noch Lori sie bis Mittag angerufen hatten, sank Lesleys Stimmung sogar noch mehr. Vielleicht hat es einen Grund, warum die beiden mich nicht anrufen, dachte sie. Vielleicht nehmen sie an, ich habe vergessen, was für ein Tag heute ist, und wollen die ganze unglückselige Angelegenheit ruhen lassen, um zu vermeiden, dass kaum verheilte Wunden wieder aufbrechen. Dabei war alles, was Lesley wollte, ein wenig Spaß … irgendetwas, das sie vergessen ließ, wie einsam sie sich fühlte.

Jo Ann war nicht zu Hause, also hinterließ Lesley eine Nachricht auf ihrem Anrufbeantworter. Die Bedeutung dieses Tages schien auch Lori entgangen zu sein, die sich in einen Mann verliebt hatte, den sie erst vor kurzem kennen gelernt hatte.

„Hättest du Lust und Zeit, mit mir heute Abend ins Kino zu gehen?“, fragte Lesley.

Lori zögerte. „Nicht heute Abend. Larry war in den letzten Tagen nicht in der Stadt und wird heute Abend wieder zurückkommen. Könnten wir an einem anderen Tag zusammen ausgehen?“

„Sicher“, antwortete Lesley so lässig, als hätte sie nicht den geringsten Kummer. Niemals würde sie auf den Gedanken kommen, ihren besten Freundinnen vorzujammern, wie sehr sie litt. „Ich wünsche dir viel Spaß.“

Irgendetwas musste Lori an Lesleys Stimme aufgefallen sein. „Lesley, geht es dir gut?“, fragte sie besorgt.

„Natürlich“, beruhigte Lesley rasch ihre Freundin. „Wir sehen uns dann in den nächsten Tagen.“

Nachdem sie aufgelegt hatte, war ihr klar geworden, dass sie ganz allein auf sich gestellt war. Auf ihre Freunde konnte und wollte sie heute nicht zählen. Sie seufzte und biss sich auf die Unterlippe. Sie war es so sehr leid vorzugeben, dass es nicht wehtat, und so müde, die Unbekümmerte vorzuspielen, wenn ihr Herz in Wirklichkeit fast zerbrach.

Ein Tag wie dieser rief nach drastischen Maßnahmen. Und nichts konnte drastischer sein als eine große Packung extra sahnige Schokoladensplittereiscreme, die man gemütlich vor dem Fernseher verspeiste. Am besten, während man sich einen jener schönen alten Filme ansah, in denen Herz sich zwar ebenfalls auf Schmerz reimte, aber bei denen es eine Garantie auf ein Happy End gab.

Lesleys Laune besserte sich bei dem Gedanken. Jawohl, sie würde sich selbst verwöhnen. Männer! Wer brauchte sie? Ich nicht, entschied Lesley. Sie nahm ihre Handtasche und lief bereits mit leichterem Herzen zur Tür hinaus.

Es war an einer Kreuzung, an der sie bei Rot anhalten musste, als sie die Plakatwand erblickte.

FRAU ZUM HEIRATEN GESUCHT.

TELEFON: 555–1213.

Zuerst war sie amüsiert. Ein Mann suchte auf diese Art und Weise eine Frau? In ihrem ganzen Leben hatte sie noch nie etwas so Lächerliches gesehen. Dieser Mann war entweder verrückt oder schwachsinnig. Allerdings musste sie sich eingestehen, dass sie in letzter Zeit nicht sehr gut auf das männliche Geschlecht zu sprechen war.

Immer noch amüsiert über die Plakatwand, parkte Lesley auf dem Parkplatz des Supermarktes und ging auf den Eingang zu. Kleine Rosensträucher, Rhododendren und Balkonblumen in allen Farben standen zum Verkauf vor dem Geschäft, und Leslie spielte mit dem Gedanken, ein paar rote Geranien zu kaufen, um sie in den Blumenkasten auf der Veranda zu pflanzen.

Ihr fiel ein Mann auf, der ungeduldig vor den automatischen Glastüren hin- und herlief und nervös auf seine Uhr blickte, aber sie vergaß ihn schnell wieder, während sie sich die Pflanzen ansah und sich ausmalte, wie wundervoll sich ein paar pinkfarbene Fuchsien auf ihrer Veranda ausmachen würden.

„Entschuldigen Sie“, sagte genau dieser Mann einige Minuten später, als sie die Eingangstür fast erreicht hatte. „Können Sie mir sagen, wie spät es ist?“

„Sicher“, antwortete sie und winkelte den Arm an, um auf ihre Uhr zu blicken.

In diesem Moment griff der Mann nach ihrer Handtasche und riss sie ihr so schnell vom Arm, dass Lesley für einen Herzschlag vor Schreck wie angewurzelt stehen blieb. Sie konnte es nicht fassen, man hatte sie bestohlen! Bis sie sich vom Schreck erholt hatte, war der Dieb bereits über den halben Parkplatz gelaufen.

„Hilfe! Ein Dieb“, schrie sie. Da sie wusste, dass es keinen Sinn hatte, hier auf einen Retter zu warten, begann sie, so schnell sie konnte, hinter ihm herzulaufen, entschlossen, nicht sein neuestes Opfer zu werden.

Er war schnell, so viel stand fest, aber Lesley hatte nicht umsonst an unzähligen Aerobic-Kursen teilgenommen. Sie war vielleicht keine olympische Hoffnung, aber durchtrainiert und flink.

Der Handtaschenräuber hatte fast die Straße erreicht und war gerade dabei, um die nächste Ecke zu verschwinden, als ein anderer Mann an Lesley vorbeilief. Mehr als dass er groß und schlank war und ein kariertes Hemd und Jeans trug, hatte sie nicht von ihm gesehen.

„Er hat meine Handtasche“, rief sie hinter ihm her. Sie hatte begriffen, dass sie den Dieb niemals selbst stellen könnte, und ihren Lauf verlangsamt, um Luft zu holen.

Zu ihrer Erleichterung sah sie, dass der zweite Mann den Räuber bereits eingeholt und zu Boden geworfen hatte. Lesleys Herz setzte für einen Moment aus, als die beiden sich über den Boden rollten und zu kämpfen begannen. Aber ihr Retter hatte mit seiner Größe und Stärke den Dieb schnell überwältigt und ihm die Handtasche abgenommen.

„Die gehört sicher Ihnen“, sagte ihr Retter, als sie näher kam, und reichte ihr die Tasche, ohne den Dieb loszulassen. Der Dieb kickte mit den Füßen und begann aus Leibeskräften zu fluchen.

„Hey, ist das vielleicht eine Art, sich vor einer Lady zu benehmen“, erklärte ihr Held, drehte den Handtaschenräuber auf den Bauch und drückte ihm das Knie in den Rücken. Der Dieb stöhnte und hielt den Mund.

Im Hintergrund jaulte eine Polizeisirene.

Der Polizeiwagen bog in den Parkplatz ein und hielt neben ihnen an. Ein Polizist stieg aus.

„Kann einer von Ihnen mir erzählen, was hier vor sich geht?“, fragte er.

„Dieser Mann“, begann Lesley entrüstet und zeigte auf den am Boden liegenden Dieb, „riss mir die Handtasche vom Arm und wollte sich damit aus dem Staub machen. Und dieser Mann“, fügte sie hinzu und zeigte auf ihren Retter, „hat ihn eingeholt und festgehalten.“

„Chase Goodman“, stellte sich ihr Held vor.

Lesley presste die Handtasche an die Brust und dachte mit Schaudern daran, wie nahe sie daran gewesen war, alles zu verlieren. In ihrer Handtasche waren ihre Wagenschlüssel, ihr Hausschlüssel, Führerschein, ihr Scheckbuch, ihr Geld und ihre Kreditkarten. Es wäre ein Albtraum gewesen, das alles ersetzen zu müssen. Ganz abgesehen davon, dass jemand die Schlüssel zu ihrem Haus und ihrem Wagen zusammen mit ihrer Adresse gehabt hätte.

Es schien, als wenn sie dem Polizisten noch Hunderte von Fragen beantworten musste, bevor er den Dieb endlich in den Wagen setzte und mit ihm zum Polizeirevier fuhr.

„Ich bin Ihnen sehr dankbar“, sagte Lesley zu dem Mann, der ihre Handtasche gerettet hatte. Er war sehr groß – mindestens einen Meter neunzig – breitschultrig und muskulös. Auf den ersten Blick hatte sie angenommen, dass er ein Bodybuilder sei, aber bei näherem Betrachten entschied sie, dass das kein Mann war, der seine Zeit in einem Fitness-Center verbrachte. Er wirkte wie ein Mann, der es gewohnt war, sich in der freien Natur aufzuhalten. Eine Aura von Freiheit und Abenteuer umgab ihn, was Lesley sehr anziehend fand. Er wirkte wie ein starker, sanfter Bär. Dieser Eindruck wurde noch durch die braunen Augen mit dem warmen Blick und sein freundliches Lächeln verstärkt.

„Gern geschehen, Miss …“

„Lesley Campbell. Woher wissen Sie, dass ich nicht verheiratet bin?“

„Sie tragen keinen Ring.“

Unwillkürlich strich sie mit dem Daumen über den Finger, an dem sie einst Tonys Verlobungsring getragen hatte, und nickte. Ihr war aufgefallen, dass der Mann ebenfalls keinen trug.

„Verdienen Sie damit Ihren Lebensunterhalt?“

„Wie meinen Sie das?“ Chase sah sie unsicher an.

„Dieben nachlaufen, meine ich“, erklärte Lesley. „Sind Sie Polizist oder so etwas Ähnliches?“

„Nein, ich arbeite an der Alaska-Pipeline. Ich bin nur für kurze Zeit in Seattle.“

„Das erklärt einiges“, sagte sie gedankenverloren.

„Erklärt was?“

„Ich dachte mir gleich, dass Sie sich viel im Freien aufhalten.“ Es überraschte sie, dass sie ihn so gut eingeschätzt hatte.

Er lächelte. „Soll ich Ihnen sagen, was ich über Sie denke?“

„Nur heraus damit.“

„Sie laufen so graziös wie eine Gazelle, und Sie sind seit langem die erste Frau, die nicht den Kopf in den Nacken legen muss, um mich anzusehen.“

„Das stimmt.“ Lesley wusste nur allzu gut, was es bedeutete, überdurchschnittlich groß zu sein. Sie war selbst einen Meter achtundsiebzig groß und das größte Mädchen in ihrer High-School-Klasse gewesen. Ihre Größe war ein Fluch und gleichzeitig ihr größter Besitz gewesen.

Ihre Lehrer hatten wegen ihrer Größe automatisch angenommen, dass sie auch reifer als die anderen sei, und hatten oft mehr von ihr gefordert und ihr mehr Verantwortung aufgeladen als den anderen. Es war schwer für sie gewesen, passende Kleidungsstücke zu finden, und sie hatte es auf ihre Größe geschoben, dass sie bei Jungen nur bescheidenen Erfolg gehabt hatte.

Erst als sie zwanzig wurde, hatte sie sich endlich akzeptieren und stolz auf sich sein können. Als sie es schließlich abgelehnt hatte, weiterhin ständig wegen ihrer Größe Komplexe zu haben, schien sie auf einmal das andere Geschlecht anzuziehen. Kurze Zeit darauf war Tony in ihr Leben getreten. Es hatte ihr nie etwas ausgemacht, dass er drei Zentimeter kleiner war als sie, noch schien es ihn gestört zu haben.

„Sind Sie Athletin?“, fragte Chase, während sie zusammen zum Supermarkt gingen.

„Oh nein“, antwortete Lesley, geschmeichelt durch seine Annahme.

Sie standen gerade unter den hängenden Fuchsientöpfen, als Lesley auf einmal bewusst wurde, dass es keinen Grund mehr gab, diese Unterhaltung fortzusetzen. „Ich würde mich gern für Ihre Hilfe erkenntlich zeigen“, erklärte sie, öffnete die Handtasche und holte ihr Portemonnaie heraus.

Er legte sanft, aber bestimmt seine Hand auf ihre. „Ich werde auf keinen Fall Geld von Ihnen annehmen.“

„Ich hätte den Dieb nie allein aufhalten können. Es ist das Mindeste, was ich tun kann.“

„Ich habe getan, was jeder andere auch getan hätte.“

„Kaum“, erwiderte Lesley. Vor dem Supermarkt und auf dem Parkplatz hatten sich viele Leute befunden, aber die meisten hatten geflissentlich weggeschaut oder ihr höchstens mitleidige Blicke zugeworfen. Nur Chase war bereit gewesen, ihr zu helfen.

„Wenn Sie schon darauf bestehen, mir zu danken, wie wäre es dann mit einer Tasse Kaffee?“

Lesleys Blick wanderte zu dem Café gleich neben dem Supermarkt hinüber. Man hatte gerade versucht, sie zu berauben, irgendwie erschien ihr deshalb das Vorhaben, mit einem Fremden Kaffee zu trinken, nicht gerade sonderlich klug.

„Ich kann ihr Zögern verstehen, aber ich versichere Ihnen, ich bin vollkommen harmlos.“

„In Ordnung“, stimmte Lesley schließlich zu. Chase lächelte, und seine braunen Augen sahen sie warm an. Nie zuvor hatte sie einen Mann mit so ausdrucksvollen Augen getroffen.

Sie setzten sich an einen Tisch am Fenster, und die Kellnerin brachte ihnen die Menükarte und zählte die Spezialitäten des Tages auf.

„Ich nehme nur einen Kaffee“, sagte Lesley.

„Was für Kuchen haben Sie?“, wollte Chase wissen.

Die junge Kellnerin, ein Teenager mit Hautproblemen, rasselte monoton fünf verschiedene Sorten herunter, als würde sie das am Tag tausendmal tun.

„Bringen Sie mir bitte einen Apfelkuchen und eine Tasse Kaffee.“

„Ich werde ebenfalls ein Stück davon nehmen“, sagte Lesley. „Obwohl ich es eigentlich nicht sollte.“ Dieser Kuchen würde die Vorspeise zu ihrer Gourmeteiscreme sein, die sie sich bei einem alten Doris-Day-Film schmecken lassen würde, einem jener Filme, in dem es stets ein Happy End gab. Wenn es jemals eine Zeit gegeben hatte, in der sie an Märchen glauben wollte, dann war sie jetzt gekommen.

„Natürlich sollten Sie es“, sagte Chase mit Nachdruck.

„Ich weiß“, erwiderte Lesley und blickte schnell aus dem Fenster, weil sie sich daran erinnerte, warum sie sich so verwöhnte. Ihr war es peinlich, als ihr plötzlich Tränen in die Augen traten. Es gelang ihr zwar, sie zurückzublinzeln, aber nicht früh genug, um sie vor Chase zu verbergen.

„Stimmt etwas nicht?“

„Das ist wohl die Nachwirkung des Schocks“, antwortete sie und hoffte, dass er diese Antwort akzeptieren würde. Seltsam, sie konnte wochenlang den Schmerz unterdrücken, und ausgerechnet jetzt, wo die Schule für diesen Sommer vorbei war und sie April und Tony zu ihrem Glück nicht mehr jeden Tag sehen musste, begann sie zu weinen.

„Es ist nur, weil heute eigentlich mein Hochzeitstag sein sollte“, stieß sie plötzlich hervor, und sie konnte sich beim besten Willen nicht erklären, warum sie das ausgerechnet einem wildfremden Menschen erzählte.

„Was ist passiert?“, fragte Chase sanft und ergriff ihre Hand. Es war eine tröstende, beruhigende Geste.

„Oh, was so normalerweise passiert. Tony traf eine andere Frau … na ja, das Übliche. Die beiden haben sich sofort ineinander verliebt und heirateten bereits nach einem Monat. Beide scheinen sehr glücklich zu sein. Es ist nur, dass …“ Ihre Stimme versagte, und sie ließ den Rest offen.

Die Kellnerin brachte Kuchen und Kaffee, und Lesley holte, erleichtert über die Unterbrechung, aus ihrer Handtasche ein Taschentuch heraus. „Meine besten Freundinnen haben vergessen, dass heute der Tag ist, an dem Tony und ich heiraten wollten. Ich hatte bis auf den Tischschmuck bereits alles geplant. Es sollte eine perfekte Feier werden. Ich nehme an, dass ich so viel mit dem Planen der Hochzeit zu tun hatte, dass ich nicht bemerkte, wie unglücklich Tony geworden war. Als er dann darum bat, noch einmal alles zu überdenken, war ich schockiert. Ich hätte merken müssen, dass ihn etwas bedrückte. Und wie sich dann kurze Zeit später herausstellte, war es sein Schuldgefühl. Er hatte April getroffen. Wir arbeiten alle zusammen an der gleichen Grundschule.“

„Lehrer?“

Lesley nickte. „Wie dem auch sei, er fühlte sich zu April hingezogen und sie zu ihm, und das Ganze geriet irgendwie außer Kontrolle. Ich nehme an, Sie verstehen, was ich meine …“

„Ja, und ich halte ihren Exverlobten für einen ausgesprochenen Narren.“

Lesley lachte humorlos. „Wir sind immer noch Freunde. Zumindest versucht er, mein Freund zu sein. Ich weiß nicht so genau, was ich empfinden soll. Es ist alles vor Monaten passiert, aber es tut immer noch weh, und ich scheine es einfach nicht hinter mir lassen zu können.“

„Es ist nur menschlich, dass Sie sich verraten und verletzt fühlen, besonders an diesem heutigen Tag.“

„Ja, ich weiß, aber es steckt noch mehr dahinter. Tony fühlte sich sehr schlecht wegen der ganzen Sache, und dass wir alle zusammenarbeiten müssen, macht es nicht leichter. Ich habe die Schulbehörde um meine Versetzung gebeten, aber als Tony davon hörte, kam er zu mir und sagte, dass er sich so schuldig fühle, weil ich wegen ihm wegziehen wolle.“

„Das sollte er auch.“

„Obwohl ich wusste, dass es ein Fehler war, habe ich den Antrag zurückgezogen.“ Lesley wusste nicht, was sie dazu veranlasst haben könnte, mit einem Fremden über die Details ihrer aufgelösten Verlobung zu sprechen. Aber es tat gut. Es nahm etwas von diesem Kummer, der ständig an ihr nagte.

Lesley senkte den Blick und holte tief Luft. „Hören Sie, es tut mir leid, dass ich Sie damit belästigt habe“, sagte sie dann.

„Aber nein, Sie mussten darüber reden. Und ich bin geschmeichelt, dass ich derjenige war, der Ihnen zuhören durfte. Sind Sie seitdem mit anderen Männern ausgegangen?“

„Nein.“ Lesley nahm ein Stückchen Apfelkuchen auf die Gabel. „Wenn es um Beziehungen geht, bin ich ziemlich zynisch geworden. Ich bin fast davon überzeugt, dass Liebe und Ehe keine Anstrengungen wert sind, obwohl ich zugegebenermaßen eines Tages gern Kinder hätte“, fügte sie gedankenvoll hinzu.

„Zynisch, hm? Heißt das, dass Sie nie mehr ausgehen wollen?“

„Ich habe es für eine Weile nicht getan und habe es auch in absehbarer Zeit nicht vor. Ich bin im Moment auf Männer nicht besonders gut zu sprechen. Auf dem Weg zum Supermarkt habe ich die lächerlichste Anzeige gesehen, die mir seit langem auf einer Plakatwand aufgefallen ist. Irgendein Mann versucht, auf diese Weise eine Frau zu finden. Statt Mitleid mit diesem Mann zu haben, musste ich nur lachen.“

„Mitleid mit diesem Mann?“, fragte Chase. Er hatte bereits seinen Apfelkuchen gegessen und trank nun einen Schluck von dem dampfenden Kaffee.

„Denken Sie doch einmal nach. Was für ein Mann würde auf diese Weise eine Frau suchen? Nur einer, der alt und hässlich und verzweifelt ist, stimmt’s?“

„Wieso glauben Sie das?“

„Wenn er keine Frau auf normalem Weg finden kann, muss etwas mit ihm nicht stimmen. Wenn das kein Grund für Mitleid ist, was denn sonst?“

„Glauben Sie, dass die Frauen, die darauf antworten, ebenfalls alt und hässlich sind?“, fragte Chase mit gerunzelter Stirn.

„Himmel, das weiß ich nicht, und ich verstehe auch nicht sehr viel von Männern. Tony war der einzige Mann, den ich je heiraten wollte, und nun … Sie wissen ja bereits, was dann geschehen ist.“

„Mit anderen Worten, Sie würden nie auf den Gedanken kommen, sich mit einem Mann verabreden zu wollen, der durch eine Anzeige eine Frau sucht.“

„Nie“, rief sie mit Nachdruck aus. „Aber ich nehme an, dass er viele Anrufe bekommen wird.“

„Der Mann ist wahrscheinlich einsam und sehnt sich nach ein bisschen weiblicher Gesellschaft“, bemerkte Chase.

„Genau“, stimmte sie zu. „Man sollte meinen, dass das mein Mitgefühl hätte wecken sollen, stattdessen habe ich gelacht.“

„Glauben Sie, dass andere Frauen auch darüber lachen werden?“

Lesley zuckte die Schultern. „Ich weiß es nicht. Vielleicht.“ Frauen wie sie selbst vielleicht, die von der Liebe und vom Leben enttäuscht worden waren.

„Wie lange werden Sie in der Stadt bleiben?“, fragte sie, um der Unterhaltung eine andere Richtung zu geben.

„Knapp drei Wochen. Länger halte ich das Stadtleben nicht aus. Der Lärm und die Hektik gehen mir auf die Nerven.“

„Waren Sie bereits einmal in Seattle?“

„Ich komme jedes Jahr um die gleiche Zeit hierher. Normalerweise fahre ich an den nordwestlichen Pazifik, aber ich war auch mal in San Franzisco. Am Ende meines Urlaubs freue ich mich stets darauf, wieder nach Alaska zurückkehren zu können.“

„Alaska soll wunderschön sein“, sagte Lesley.

„Über dem Land liegt ein solcher Frieden, eine so unberührte Schönheit, dass ich davon immer wieder tief ergriffen werde. Ich habe mein ganzes Leben dort verbracht, aber es berührt mich immer noch.“

Lesley war fasziniert von seinen Worten und der stillen Freude, die aus ihnen herausklang. „Aus welcher Stadt kommen Sie?“

„Twin Creeks, es ist eine kleine Stadt. Ich bezweifle, dass Sie jemals davon gehört haben. Die Winter sind eisig, und es gibt kaum Ablenkungen. Mitte Dezember kann man das Tageslicht in Minuten statt in Stunden zählen. Aber um diese Zeit des Jahres ist es fast die ganze Nacht hindurch hell.“

„Abgesehen von Ihrer Arbeit, womit beschäftigen Sie sich während der einsamen Winterzeit?“ Sie war erstaunt, dass jemand freiwillig unter so harten Bedingungen leben wollte.

„Mit Lesen und Studieren. Hin und wieder schreibe ich auch.“

„Das hört sich so friedvoll an.“

„Das ist es auch“, versicherte er. „Oft bei weitem zu friedvoll.“

Das war wahrscheinlich der Grund, warum er jedes Jahr nach Seattle kam, dachte Lesley. Wahrscheinlich stürzte er sich hier ins Vergnügen, ließ keine Veranstaltung und keine Party aus. Doch er wirkte auf sie nicht wie ein Mann, der sich auf Partys wohl fühlen würde. Wahrscheinlich war seine Vorstellung von Vergnügen, ein Bier zu trinken, während er ein heißes Bad nahm, dachte Lesley und musste unwillkürlich lächeln.

„Irgendetwas scheint Sie zu amüsieren …“

Lesley fühlte sich sofort schuldig. Chase war ein Gentleman, ein sanfter Riese, der ihr geholfen hatte, während alle anderen ihre Schreie geflissentlich überhört hatten. Sie sollte nicht so über ihn denken.

„Nochmals vielen Dank“, sagte Lesley und griff zur Rechnung, die die Kellnerin inzwischen gebracht hatte.

„Nein“, protestierte Chase und nahm ihr den Zettel aus der Hand. „Ich habe Ihnen für Ihre Gesellschaft zu danken.“

„Bitte, lassen Sie mich wenigstens den Kaffee und den Kuchen bezahlen. Es ist das Mindeste, was ich für Ihre Hilfe tun kann.“

Er zögerte, nickte dann und gab ihr die Rechnung zurück. „Unter einer Bedingung.“

Lesley ging von Chase begleitet zur Kasse und zahlte schnell, bevor er es sich wieder anders überlegen konnte. „Und die wäre?“, fragte sie schließlich, nachdem sie das Wechselgeld entgegengenommen hatte.

„Dass Sie mit mir zu Abend essen.“

Ihre erste Reaktion war, die Einladung abzulehnen. Sie war nicht an Verabredungen interessiert, war es schon seit Monaten nicht. Das hatte sie ihm bereits hinreichend erklärt. Sie war noch nicht bereit, sich auf eine Beziehung einzulassen, auch nicht mit einem Touristen, der in Kürze für immer aus ihrem Leben verschwinden würde. Außerdem war er ein Fremder. Außer seinem Namen und ein paar anderen Details wusste sie nichts von ihm.

Er musste die Zweifel in ihren Augen gesehen haben.

„Sie wählen den Ort und die Zeit aus, und ich werde Sie dort treffen“, schlug er vor. „Es ist klug von Ihnen, so vorsichtig zu sein.“

Sie zögerte immer noch.

„Ich verspreche Ihnen, dass ich Sie nicht enttäuschen werde, so wie Todd es getan hat.“

„Tony“, verbesserte sie schnell. Es amüsierte und frustrierte sie, wie schnell sie bereit war, Tony zu verteidigen.

„Ein Abendessen“, fügte Chase hinzu. „Das ist alles, worum ich Sie bitte.“

Lesley seufzte und fühlte, wie ihr Widerstand dahinschmolz. Wenn sie sein Angebot ablehnte, wäre die Alternative, vor dem Doris-Day-Film im Jogginganzug Eis zu essen.

„In Ordnung“, hörte sie sich mit einer Bestimmtheit sagen, die sie nicht fühlte. „Um sechs Uhr bei ‚Salty‘ am Rodondo.“

„Ich werde einen Tisch reservieren lassen.“

„Nein“, sagte sie schnell. „Ich habe meine Meinung geändert … Wir werden nicht ins ‚Salty‘ gehen.“ Das war Tonys und ihr Restaurant gewesen. „Wie wäre es, wenn wir uns um sechs Uhr am Aquarium treffen und uns an der Küste ein kleines Restaurant aussuchen?“

Sein Lächeln reichte bis zu seinen Augen, als er nickte. „Ich werde dort sein.“

2. KAPITEL

Chase Goodman trat aus der Dusche und griff nach dem dicken, flauschigen Hotelbadetuch. Er schaltete den Fernseher ein, und während er sich in der offenen Tür zum Zimmer sich die Haare trocken rubbelte, lauschte er den Nachrichten.

Dann zog er eine hellgraue Hose und dazu ein hellblaues Hemd an und hoffte, dass Lesley von ihm nicht das Tragen einer Krawatte erwartete. Hellgraue Hosen und ein gut geschnittenes Hemd aus erstklassiger Qualität waren das Beste, was er ihr bieten konnte. Mit einer Krawatte kam er sich wie verkleidet vor. Normalerweise machte er sich nichts daraus, was eine Frau über ihn dachte, aber diesmal war es anders. Lesley gefiel ihm.

Das war das Problem. Er mochte sie. Das eigenartige Gefühl in seiner Magengegend war nicht verschwunden, seit sie auseinander gegangen waren. Es war die Art von Gefühl, das einen Mann überkam, wenn er spürte, dass etwas passieren würde, etwas sehr Bedeutsames. Etwas sehr Schönes.

Es gefiel ihm, dass sie groß war und ihre Größe akzeptierte. Kleine, zierliche Frauen waren hübsch anzuschauen, aber er hatte lieber eine Frau, bei der er keine Angst zu haben brauchte, dass er ihr wehtat, wenn er sie anfasste. Seine eigene Größe schüchterte viele Frauen ein, nicht so Lesley. Sie hatte Mumm. Nicht jede Frau war so mutig, einem Handtaschendieb hinterherzulaufen.

Lesley war weder atemberaubend schön, noch hatte sie regelmäßige Gesichtszüge. Ihr Gesicht war etwas zu eckig und das Haar ein gewöhnliches Aschblond, nicht braun und nicht wirklich blond. Aber es erinnerte ihn an die Farbe der Mitternachtssonne in der Dämmerung.

Ihre Augen gefielen ihm ebenfalls. Sie waren dunkelbraun, fast so dunkel wie seine, die die Farbe von Mahagoni hatten.

Lesley wirkte auf ihn ungemein anziehend, und die Stärke dieser Anziehung überraschte und verwirrte ihn. Er war nach Seattle gekommen, um sich eine Frau zu suchen, und direkter, als eine Plakatwand für diesen Zweck zu mieten, hätte man nicht vorgehen können.

Er wünschte sich, die Bekanntschaft mit Lesley zu vertiefen, aber er machte sich Sorgen. Lesley war verletzt worden, und die Wunden waren noch nicht verheilt. Wenn er sich lediglich auf sie konzentrieren würde, sie umwerben und sie schließlich davon überzeugen würde, ihn zu heiraten, könnte er nie sicher sein, dass er die Situation, in der sie sich befand, nicht ausgenutzt hätte. Schlimmer noch, sie könnte denken, dass er es tatsächlich getan habe. Doch auch diese Gedanken konnten nicht die Vorfreude auf den heutigen Abend dämpfen. Ein Abend mit ihr. Das war alles, was er sich wünschte. Dieser eine Abend. Dann könnte er sie und die Situation sicher besser beurteilen. Dieser eine Abend. Dann wüsste er bestimmt, was er tun müsste.

Chase setzte sich auf den Bettrand, stellte mit der Fernbedienung den Fernseher lauter und hoffte, der Nachrichtensprecher würde seine Gedanken von der jungen Frau, die ihn wie magisch anzuziehen schien, ablenken. Es war lange her, dass jemand so starke Emotionen in ihm hervorgerufen hatte.

Um zehn vor sechs Uhr stand Lesley vor dem Aquarium. Sie blickte alle fünf Minuten auf ihre Uhr, bis sie Chase mit schnellen Schritten auf sich zukommen sah. Als er sie bemerkte, hob er eine Hand und winkte ihr zu.

Eine Welle der Erleichterung durchströmte Lesley. Die Zweifel, die sie bis zu diesem Moment gehabt hatte, verschwanden, und das schmerzhaft leere Gefühl, das sie den ganzen Tag gespürt hatte, wurde erträglicher.

„Es tut mir leid, dass ich mich verspätet habe“, erklärte er, nachdem er die viel befahrene Kreuzung überquert hatte. „Ich hatte große Mühe, einen Parkplatz zu finden.“

„Ist schon gut“, sagte Lesley, und das war es auch, schließlich war er gekommen, und das war die Hauptsache.

„Sie sehen gut aus“, sagte er mit tiefer verführerischer Stimme.

„Danke, Sie auch.“

„Haben Sie Hunger?“

„Ein bisschen. Wie ist es mit Ihnen?“ Zu dieser frühen Abendstunde waren viele Leute unterwegs, und mit schweigsamem Einverständnis gingen sie auf eine kleine Fontäne zu und setzten sich dort auf eine Parkbank.

„Was ist das?“, fragte er und wies auf ein lang gezogenes Gebäude, das hinter den Souvenirläden gelegen war.

„Das ‚Washington State Ferry Terminal‘. Wir haben das größte Fährensystem der ganzen Welt. Ich fahre oft mit einer Fähre zu einer Insel hinüber. Es ist etwas Besonderes, über das Meer zu fahren, den Wind und die Gischt auf seinem Gesicht zu spüren.“

„Würden Sie mich einmal mitnehmen?“, fragte Chase. „Ich würde das gern mit Ihnen gemeinsam erleben.“

„Gern“, sagte sie.

Unzählige Male war sie in den vergangenen Tagen mit einer Fähre gefahren, hatte eine Tasse Kaffee getrunken und aufs Wasser hinausgestarrt. Sie wusste nicht, warum das so war, aber das Meer übte eine beruhigende Wirkung auf sie aus. Diese Aufenthalte auf dem Wasser hatten ihr mehr geholfen als alles andere.

Sie schlenderten eine Weile am Pier entlang, gingen hin und wieder in eines der Geschäfte, die Andenken für Touristen verkauften, und unterhielten sich. Es war schon lange her, dass Lesley so gelacht hatte und dass sie sich so gut gefühlt hatte.

Sie aßen in einem italienischen Restaurant zu Abend. Das Essen und die Atmosphäre waren wundervoll, aber Lesley hatte auch nichts anderes erwartet.

Als sie danach wieder am Pier entlangspazierten und am Fährterminal vorbeikamen, hielt Chase Lesley an. „Wie wäre es jetzt mit einer Fahrt auf der Fähre?“, schlug er vor.

„Warum nicht?“ Lesley wäre bereit gewesen, alles mit ihm zu unternehmen, so lange nur dieser Abend nicht enden würde. Sie wollte nicht so früh von Chase Abschied nehmen. Sie hatte noch so viele Fragen an ihn über Alaska.

Der Zufall wollte es, dass die Wilson-Fähre startbereit am Kai lag, und sie stiegen ein. Während Lesley einen Tisch suchte, holte Chase ihnen zwei Kaffee. Er setzte sich ihr gegenüber und reichte ihr einen der Pappbecher.

„Wollen Sie mir nicht ein wenig über Alaska erzählen?“, fragte sie und lehnte sich zurück.

„Das möchte ich sehr gern“, antwortete er. „Wussten Sie, dass in Alaska der westlichste und östlichste Teil des Landes liegen?“

„Nein“, gab Lesley zu und überlegte, wie so etwas möglich sein könne. Sie nahm an, dass es etwas mit den vorgelagerten Inseln zu tun hatte, die fast die asiatische Küste erreichten.

„Unsere Berge sind einmalig. Siebzehn der zwanzig höchsten Berge der Vereinigten Staaten befinden sich in Alaska.“

„Ich bin gern in den Bergen. Wenn wir unseren Kaffee ausgetrunken haben, lassen Sie uns hinaus aufs Deck gehen. Ich möchte Ihnen die Olympics zeigen. Sie sind mit ihren zerklüfteten Gipfeln wunderschön, besonders zu dieser Zeit des Abends, wenn die Sonne untergeht.“

Sie gingen auf das windige Deck und stellten sich an die Reling. Die Sonne berührte gerade die schneebedeckten Gipfel, und über den Horizont zog sich ein pink- und goldfarbener Himmel.

„Es ist ein wunderbarer Abend“, flüsterte Lesley und lehnte sich gegen die Reling. Der Geruch des Meeres war frisch und belebend. Der Wind wehte heftig und zerrte an ihrer Kleidung und ihrem Haar.

Chase stellte sich hinter sie, legte die Arme um ihre Schultern und das Kinn auf ihren Kopf, um die heftigsten Böen von ihr abzuhalten.

Lesley fühlte sich in seinen Armen warm und beschützt. Ein wundervolles Gefühl des Friedens durchströmte sie. Dieser Fremde hatte ihr in wenigen Stunden mehr geholfen als all die Weisheiten und Ratschläge ihrer Familie und Freunde in Monaten.

„Lassen Sie endlich zu, dass er aus Ihrem Leben verschwindet“, flüsterte Chase an ihrem Ohr.

Mehr als tausendmal hatte Lesley genau das versucht. Öfter als sie zählen konnte … öfter als sie sich daran zu erinnern wünschte. Aber ihr ganzes Leben, ja, sogar ihre Zukunft war auf Tony eingestellt gewesen. Alles hatte sich stets um ihn gedreht. Sie konnte noch nicht einmal in ihre Wohnung gehen, ohne mit der dreijährigen Verlobungszeit mit Tony konfrontiert zu werden.

Die Bücherregale in ihrem Wohnzimmer hatten sie gemeinsam gekauft, ebenso das Sofa und die Sessel und viele andere Dinge in der Wohnung. Selbst ihre Kleidung hatte sie stets in Gedanken an ihn eingekauft. Das Kleid, das sie heute Abend trug, hatte sie für einen besonderen Abend, den sie beide verbrachten, ausgesucht.

„Ich würde jetzt gern wieder hineingehen“, erklärte sie steif. „Es wird langsam kühl.“

Lesley spürte, wie widerwillig Chase sie losließ. Unter anderen Umständen hätte sie sich darüber sicherlich gefreut. Aber im Augenblick quälte sie wieder der Schmerz, den sie seit ihrer Trennung von Tony fast ständig empfand. Sie war einfach zu keinem anderen Gefühl fähig.

„Es tut mir leid“, sagte sie, als sie zu ihren Sitzen zurückkehrten.

„Das braucht es nicht“, erwiderte Chase sanft. „Ich hätte Sie nicht drängen sollen.“

Lesley suchte nach Worten, um ihren Schmerz auszudrücken, aber sie fand keine. Sie fühlte sich unendlich einsam.

Als die Fähre in Winslow anlegte, stiegen sie mit den anderen Passagieren aus und warteten am Terminal, bis sie wieder an Bord gehen konnten, um nach Seattle zurückzukehren. Keiner von ihnen schien in der Stimmung zu sein, viel zu reden. Aber es war ein friedvolles Schweigen, das sich zwischen ihnen ausgebreitet hatte. Lesley sah keinen Sinn darin, es mit unbedeutenden Worten aufzufüllen, und Chase schien es genauso zu ergehen.

Als die Fähre wieder in Seattle anlegte, war die Sonne bereits untergegangen. Chase hielt ihre Hand, als sie wieder auf den Pier traten. Seine Gefühle waren in Aufruhr. Er hätte Lesley nie bitten sollen, den Mann, den sie liebte, zu vergessen. Er hatte kein Recht gehabt, sie derart zu bedrängen.

„Wohin gehen wir?“, fragte sie, als er mit ihr den Pier hinunterschlenderte, der selbst zu diesen Abendstunden noch gut besucht war. Der Geruch von gebratenem Fisch und dem Meer erfüllte die Luft.

„Dort hinunter“, erklärte er und wies auf einen einsamen Kai.

„Aber dort ist keine Menschenseele.“ Es war ein Zeichen ihres Vertrauens, dass sie nicht gezögert hatte.

„Ich weiß, dass ich Sie gleich küssen werde, Lesley, und ich ziehe es vor, wenn uns nicht halb Seattle dabei zuschaut.“

„Sie scheinen sehr von sich überzeugt zu sein“, stellte Lesley fest, mehr amüsiert als verärgert.

„Vielleicht.“

Er gab ihr keine Gelegenheit, noch weiter mit ihm zu debattieren, sondern zog sie an der Hand mit sich, bis sie dort angelangt waren, wo es außer ihnen beiden niemanden gab. Schweigend drehte er Lesley zu sich um, so dass sie ihn ansehen musste. Dann nahm er ihre Hände und legte ihre Arme um seinen Nacken. Nur für einen winzigen Augenblick spürte er einen leichten Widerstand.

Er schlang seine Arme um ihre Taille und zog Lesley an sich. Chase seufzte, als er ihren schlanken Körper an seinem fühlte. Und auch Lesley gab einen kleinen Laut von sich. Es war ein leises Seufzen, so als wenn sie nicht wüsste, ob das, was sie jetzt tat, richtig sei.

Er atmete ihren Duft ein und fühlte ihre weichen Brüste an seiner harten Brust. Es war ein so wunderbar sinnlicher Moment!

Für eine Weile hielten sie sich einfach nur umschlungen. Chase hatte noch nie zuvor eine Frau wie Lesley in den Armen gehalten. Es war nicht sein Verlangen, das ihn veranlasst hatte, sie in die Arme zu nehmen. Es war etwas viel Stärkeres, das er nicht in Worte fassen konnte … etwas, das tiefer ging.

Er sehnte sich danach, Lesley zu beschützen, zu verhindern, dass ihr noch mehr Schmerzen zugefügt wurden, und zur gleichen Zeit wünschte er sich, dass er in der Lage wäre, ihre Einsamkeit und Verzweiflung zu vertreiben.

Denn obwohl Lesley nicht weinte, wusste er um die vielen Tränen, die ungeweint geblieben waren.

Chase überlegte. Sollte er sie als Nächstes küssen, wie er bereits angekündigt hatte, oder sie noch eine Weile in den Armen halten und sie dann loslassen?

Aber er brachte es einfach nicht über sich, sie ungeküsst wieder gehen zu lassen. Nicht, wo sie ihm so nahe war.

Er senkte den Kopf, zögernd und so langsam, dass Lesley genügend Gelegenheit hatte, sich von ihm zurückzuziehen. Sein Herz klopfte heftig, als sie die Augen schloss und ihm die Lippen darbot.

Chase sehnte sich nach diesem Kuss mehr als nach allem anderen in der Welt. Dieses drängende Verlangen jagte ihm fast Angst ein, und er berührte nur zart ihre Lippen mit seinem Mund. Es war ein leichter Kuss. Ein Kuss, den eine Frau einem Mann gibt, wenn sie ihn herausfordern will, oder ein Mann einer Frau, wenn er eigentlich keine Lust hat, sie zu küssen.

Oder wenn er Angst hat, dass er die Frau durch einen Kuss noch stärker begehren wird.

Eigentlich hätte Chase wissen müssen, dass er weder sich noch Lesley damit befriedigen würde. Er versuchte es noch einmal. Diesmal knabberte er leicht an ihrer Unterlippe.

Das war ebenfalls noch nicht genug. Im Gegenteil, dieser Kuss weckte nur noch die Sehnsucht nach mehr.

Beim dritten Mal vertiefte er den Kuss, und als ihre Zungen sich berührten, wurde Chase klar, dass er einen Fehler gemacht hatte. Er hatte dieses seltsame Gefühl von schicksalhafter Begegnung.

Er wurde von Empfindungen überflutet, und sein Seufzen wurde durch ein Stöhnen abgelöst. Kein tiefes sinnliches Stöhnen, sondern eines des plötzlichen Erkennens. Er hatte das Gefühl, als springe er von einem Felsen ins Dunkle, ohne zu wissen, wo er landen würde.

Auch Lesley stöhnte und schlang die Arme noch fester um ihn. Sie musste das Gleiche wie er empfinden.

Ihre Lippen lösten sich schließlich voneinander, als wenn sie gespürt hätten, dass sie ihre Grenzen erreicht hatten, und dass keiner von ihnen mit dem fertig werden würde, was unbestreitbar käme, wenn sie jetzt weitermachten.

„Ich …“ Chase hatte die Stirn gegen ihre gelegt und fand keine Worte, die seine Gefühle ausdrücken könnten.

Lesley schloss die Augen, und er wurde von der Sehnsucht überwältigt, sie wieder zu küssen.

„Ich möchte dich gern wiedersehen“, sagte Chase mit rauer Stimme.

„In Ordnung“, antwortete sie atemlos.