Cover

Cover

Titel Seite

Wolfgang
HOHLBEIN

DIE
CHRONIKEN
DER ELFEN

II. Buch
ELFENZORN

UEBERREUTER

I

Das Haus war dunkel und still, aber nicht verlassen. Nirgends brannte Licht, und weder aus den offen stehenden Fenstern noch aus der halb aus den Angeln gerissenen Tür drang auch nur der kleinste Laut. Aber jemand war dort drinnen. Jemand oder etwas.

Pia konnte es spüren. Etwas … lauerte in der trügerischen Stille hinter der Tür. Auf sie.

Sie huschte aus der kümmerlichen Deckung eines der halb vertrockneten Rhododendronbüsche, die in Estebans Vorgarten seit Jahren vor sich hin starben, in die eines noch dürreren (und ebenso verdurstenden) Rosenstrauches und konzentrierte sich ganz auf das dunkel daliegende Gebäude vor sich. Es fiel ihr ziemlich schwer. Sie musste unentwegt gegen den verrückten Gedanken ankämpfen, der Busch könnte plötzlich mit seinen Zweigen wie mit tausend dünnen dornigen Ärmchen nach ihr greifen und sie zu Tode quetschen.

Mit einiger Mühe schüttelte sie diesen Gedanken ab und konzentrierte sich endgültig auf das Haus. Es war Estebans Haus, und somit irgendwie auch ihres. Jedenfalls hatte sie in den zurückliegenden zwanzig Jahren genug Zeit darin verbracht, um mit Fug und Recht behaupten zu können, irgendwie darin aufgewachsen zu sein. Sie kannte es wie die berühmte Westentasche und hatte schon als Kind ein halbes Dutzend Wege ausgeknobelt, um aus dem Haus zu kommen, ohne dass Esteban oder einer seiner Wachhunde sie bemerkte; und logischerweise auch ebenso viele hinein. Im Moment liebäugelte sie mit dem Kellerfenster und dem Weg durch den Weinkeller und die Küche, oder mit dem direkteren Weg über das Garagendach und zum Fenster ihres alten Zimmers, was zwar schneller gegangen wäre, aber auch die Gefahr barg, dass man sie dabei beobachtete.

Dann fiel ihr ein, dass es da noch etwas gab, was sie vergessen hatte. Niemand konnte sie beobachten, wenn sie es nicht wollte.

Sie stand auf, streifte endlich den viel zu warmen und schweren Umhang ab und hüllte sich in einen anderen Mantel aus beschützenden Schatten.

Die Entscheidung schien richtig gewesen zu sein, denn ihre Füße setzten sich ganz ohne ihr eigenes Zutun in Bewegung, trugen sie aber nicht auf die Garage und das Vordach zu, sondern wieder ein Stück zurück und dann direkt zur Haustür. Zumindest ihre Stiefel schienen also der Meinung zu sein, dass sie tatsächlich unsichtbar war. Und wer war sie schon, ihnen zu widersprechen?

Direkt vor der Tür blieb sie trotzdem noch einmal stehen und sah sich aufmerksam in alle Richtungen um. Ihre innere Uhr verriet ihr, dass es kurz vor vier war. Noch gute zwei Stunden bis zum Sonnenaufgang. Selbst über das verwinkelte Labyrinth der Favelas hatten sich mittlerweile Dunkelheit und Stille gesenkt. In dem einen oder anderen Haus (wenn man die zumeist aus Sperrholz oder Wellblech zusammengestümperten ärmlichen Hütten so nennen wollte) brannte zwar noch Licht, und von irgendwoher drang quäkende Musik aus einem billigen Kofferradio an ihr Ohr, aber darüber hinaus war das einzige Geräusch, das sie hörte, das ferne Grundrauschen der Stadt.

Dennoch wurde das unangenehme Gefühl, aus unsichtbaren Augen angestarrt zu werden, eher noch schlimmer.

Sie drehte sich wieder zur Tür um. Sie war halb aus den Angeln gerissen und sah aus, als genügte schon ein leiser Windhauch, um sie endgültig umfallen zu lassen. Ein asymmetrisches X aus gelben Absperrbändern bildete eine symbolische Barriere, unter der sie sich vorsichtig hindurchbückte, um sie nicht zu berühren und kein verräterisches Geräusch zu verursachen. Alles war still. Das Haus war nicht nur menschenleer, sondern schien regelrecht den Atem anzuhalten. Aber etwas war hier.

Vielleicht waren es nur die Erinnerungen, dachte sie. Es war Wochen her, dass sie das letzte Mal hier gewesen war, und alles war so schnell und panisch abgelaufen, dass der Schrecken nicht einmal wirklich Zeit gefunden hatte, sich ganz zu entfalten. Dafür spürte sie ihn jetzt umso deutlicher, zusammen mit ihrem schlechten Gewissen, in all den Wochen nicht ein einziges Mal an Esteban gedacht zu haben.

Möglicherweise lag es daran, dass hier alles so vollkommen unverändert aussah. Als wäre es gerade erst passiert und nicht schon Wochen her. Ein leicht chemischer Geruch hing in der Luft, und die Absperrbänder vor der Tür bewiesen, dass die Polizei hier gewesen war. Von Aufräumen schienen sie nicht sehr viel zu halten. Sah man von dem Geruch (sie vermutete, dass er von irgendeiner der geheimnisvollen Chemikalien der Spurensicherung stammte) und einer Unzahl kleiner Plastikschildchen mit schwarzen Zahlen ab, die an den unmöglichsten Stellen herumstanden, hätte man meinen können, dass Alica und sie das Haus gerade erst verlassen hatten.

Sie erinnerte sich wieder daran, weshalb sie eigentlich hergekommen war, machte einen Schritt auf die Treppe zu und blieb dann noch einmal stehen. Ihr Herz fing an schneller zu schlagen, und so ziemlich alles in ihr begann sich gegen die bloße Vorstellung zu sträuben, noch einmal in Estebans Zimmer zu gehen, doch ihre Stiefel schienen das für eine gute Idee zu halten.

Die Tür war mit einem amtlich aussehenden Siegel verschlossen, das sie ohne eine Spur schlechten Gewissens erbrach, und der Raum dahinter war so dunkel, dass sie nicht einmal Schatten sah. Trotz der Gefahr, dass jemand von außen das Licht entdeckte und die falschen (oder auch richtigen) Schlüsse daraus zog, tastete sie nach dem Lichtschalter, legte ihn um und schloss für einen kurzen Moment die Augen, um sich an das grelle Licht der nackten Glühbirne zu gewöhnen, die über dem Schreibtisch hing.

Es gelang ihr nicht völlig. Zeit ihres Lebens hatte sie sich über Estebans Geiz geärgert, der wahrscheinlich nicht einmal wusste, dass es Glühbirnen mit mehr als vierzig Watt Leistung gab, aber in den Wochen, die hinter ihr lagen, hatten sich ihre Augen an den Schein von Kerzen und Öllampen gewöhnt, sodass ihr das matte elektrische Glühen trotzdem fast die Tränen in die Augen trieb.

Dennoch sah sie fast schon mehr, als sie wollte.

Das Zimmer glich einem Schlachtfeld. Nicht jenem anderen, apokalyptischen Schlachtfeld, von dem sie vor gerade einmal einer oder anderthalb Stunden geflohen war und auf dem vermutlich jetzt noch Menschen zu Hunderten, wenn nicht zu Tausenden starben, aber auf seine Art war der Anblick genauso erschreckend, wenn nicht sogar schlimmer.

Esteban war hier drinnen gestorben. Irgendwie (und dank des einen oder anderen dramatischen Umstandes, der ihr Leben in den letzten Wochen bestimmt hatte) war es ihr bisher gelungen, diese Erkenntnis nicht wirklich an sich herankommen zu lassen – an ihren Intellekt, ja, aber nicht an ihre Seele –, doch nun funktionierte dieser Schutz nicht mehr. Sie hatte gewusst, dass das passieren würde, aber nicht, wie schlimm das für sie wäre.

Der zerschrammte Tisch, an dem Esteban immer gesessen hatte und seinen Arbeiten nachgegangen war, stand jetzt so schräg wie ein schlampig eingeparkter Wagen da, und nicht mehr an der richtigen Stelle, sodass die nur an einem Draht baumelnde Glühbirne nicht mehr die Platte beschien, sondern den Fußboden daneben. Außerdem war die Platte leicht geneigt, weil eines der Beine abgebrochen war, als der Barbarenkrieger dagegen geprallt war. Papiere, aufgeschlagene Bücher und zerknitterte Zeitschriften lagen noch immer in derselben chaotischen Unordnung herum, in der sie vor drei oder vier Wochen heruntergefallen waren, und ihr Anblick entlockte Pia ein dünnes, trauriges Lächeln. Esteban und seine Papiere waren hier im Haus ein Anlass für gutmütige Frotzeleien gewesen, so lange sie sich zurückerinnern konnte, und vermutlich auch schon vorher. Er war ständig mit irgendwelchen Papieren beschäftigt gewesen, las, machte sich Notizen und blätterte, führte irgendwelche ominösen Listen und sortierte etwas um oder heftete tonnenweise altmodisches Papier in noch altmodischeren Ordnern ab. Niemand hatte je wirklich begriffen, was er da eigentlich tat, das den Verwaltungsaufwand einer kleinen Bank erforderte. Das lag zum Teil daran, dass er seine Papiere gehütet hatte wie seinen Augapfel, zum Teil aber daran, dass es niemanden wirklich interessierte. Pia hatte sich immer wieder vorgenommen, Esteban eines Tages einfach danach zu fragen, und es immer wieder verschoben … und jetzt war es zu spät. Sie würde nie mehr erfahren, was Esteban über all diese Jahre und Jahrzehnte hinweg in seinen Ordnern abgeheftet und gesammelt hatte.

Ganz kurz erwog sie, es nachzuholen, hier und jetzt und auf der Stelle, verwarf die Idee aber augenblicklich wieder. Esteban würde es zwar nicht erfahren, doch es wäre ihr trotzdem wie ein Verrat an ihm vorgekommen.

Auch hier standen überall kleine Plastikschildchen mit aufgedruckten schwarzen Zahlen, und der chemische Geruch war so stark, dass sie im ersten Moment das Gefühl hatte, kaum noch Luft zu bekommen. Vielleicht war er auch gar nicht so schlimm … möglicherweise war sie einfach an bessere Luft gewöhnt, und was sie roch, war nicht die chemische Hinterlassenschaft der Polizei, sondern einfach der Gestank der Stadt, in der sie aufgewachsen war.

Sie fragte sich, warum ihre Stiefel sie hierhergeführt hatten. Bestimmt nicht nur, damit sie um Esteban trauern konnte.

Nachdenklich sah sie sich um, ließ ihren Blick durch den Raum schweifen (wobei sie es ganz bewusst vermied, den dunklen Fleck hinter dem Schreibtisch anzusehen, der an der Stelle zu sehen war, an der Esteban gelegen hatte) und betrachtete noch einmal die kleinen Plastikschilder. Ihrer Anzahl nach zu schließen, musste die Polizei so ziemlich jedes Staubkorn fotografiert haben, das es hier drinnen gab. Selbst unmittelbar vor ihren Füßen stand eine schwarze »1« auf schmuddelig-weißem Grund, die ein centgroßes rundes Loch im Fußboden markierte. Das Holz um sie herum war dunkel verfärbt, und Pia erinnerte sich daran, wie Alica den Fuß des Barbarenkriegers mit ihrem Pfennigabsatz perforiert hatte. Behutsam ließ sie sich in die Hocke sinken, tastete mit den Fingerspitzen danach und stellte mit einem Gefühl leiser Überraschung fest, dass das Holz noch feucht war, wo es sich mit dem Blut des Barbaren vollgesogen hatte. Nach all der Zeit?

Wenn es wirklich all die Zeit gewesen war.

Pia blieb eine geraume Weile reglos in der Hocke sitzen und dachte angestrengt nach. Seit Alica und sie in diesem Zimmer um ihr Leben gekämpft hatten und geflohen waren, waren viele Tage vergangen, Wochen … aber was, wenn das nicht stimmte? Was, wenn ihr allererster Eindruck richtig gewesen war, und hier tatsächlich nur wenige Tage vergangen waren, vielleicht sogar nur Stunden?

Sie dachte an Hernandez, der nur kurz vor Alica und ihr in die Welt der Schattenelben und Orks gewechselt war und doch von sich behauptet hatte, seit zwölf Jahren dort zu sein, und erneut fiel ihr auf, wie sonderbar frisch hier alles wirkte. Vielleicht sah dieses Zimmer ja nicht nur so aus, als wäre die Polizei gerade erst abgerückt.

Einen Moment lang suchte sie fast verzweifelt nach Argumenten, um diese verrückte Idee zu widerlegen, aber allzu viele fand sie nicht. Sie hatte an die zwölf Jahre, von denen Hernandez gesprochen hatte, nie so recht geglaubt, aber er war sichtbar gealtert, um Jahre, nicht um Stunden; und hatte nicht auch Valoren eine entsprechende Andeutung gemacht, über verschiedene Welten und verschiedene Gesetze, denen die Zeit in ihnen gehorchte? Sie hatte die Bemerkung als den üblichen Humbug abgetan, als genau den pseudoesoterischen Quatsch, den man von einer Wahrsagerin in einem bunten Zelt auf dem Jahrmarkt zu hören erwartete.

Und was, wenn sie die Wahrheit gesagt hatte und –

Irgendetwas … tappte. Das Geräusch war leise, aber so nahe, als hätte es seinen Ursprung irgendwo in diesem Raum, doch als sie erschrocken hochsprang und sich herumdrehte, war sie allein. Ganz kurz glaubte sie ein körperloses Huschen in den Schatten wahrzunehmen, als hätte etwas versucht, Gestalt anzunehmen und diesen Versuch wieder abgebrochen, kurz bevor er wirklich zum Erfolg führen konnte, aber als sie genauer hinsah, war da natürlich nichts. Ihre Nerven spielten ihr einen Streich, das war alles. Und nach allem, was hinter ihr lag, war das auch nicht weiter erstaunlich.

Sie lachte, leise und falsch und aus keinem anderen Grund als dem, den nagenden Schrecken abzuschütteln, mit dem sie das vermeintlich Gesehene erfüllte (selbstverständlich vergebens), drehte sich noch einmal im Kreis und versuchte das Problem mit Logik anzugehen.

Nicht, dass es ihr wirklich weiterhalf. Hier waren keine drei Wochen vergangen, daran immerhin gab es keine Zweifel, aber sie hatte keine Möglichkeit herauszufinden, ob es drei Stunden oder drei Tage gewesen waren. Vermutlich war es besser, wenn sie von drei Stunden ausging. Was nichts anderes bedeutete, als dass die Polizeibeamten demnächst zurückkommen und ihre Arbeit fortsetzen würden.

Aber nicht jetzt. Frühestens bei Sonnenaufgang, schätzte sie, wahrscheinlich sogar später. Eigentlich war es fast ein bisschen erstaunlich, dass sie überhaupt so schnell gekommen waren; oder um genau zu sein: dass sie überhaupt gekommen waren. Verbrechen in den Favelas interessierten die Polizei aus dem anständigen Teil der Stadt normalerweise wenig; nicht einmal Gewaltverbrechen. Wer interessierte sich schon für einen Mord in den Armenvierteln einer Stadt, in der es an manchen Tagen mehr Mordfälle gab als in dem einen oder anderen europäischen Staat in einem ganzen Monat? Darüber hinaus gab es hier so etwas wie eine unausgesprochene Vereinbarung, nach der man so etwas unter sich regelte.

Anderseits stand nicht einmal hier jeden Tag ein Leinenbeutel mit Drogen und Bargeld im Gegenwert von zwei Millionen herum …

Der Gedanke führte zu einem anderen. Pia drehte sich ohne große Hoffnung noch einmal herum und ließ ihren Blick über den verwüsteten Schreibtisch und das Chaos auf dem Fußboden daneben schweifen, und sie wurde nicht enttäuscht: Wer immer hier ermittelt hatte, hatte ganz eindeutig nicht viel vom Aufräumen gehalten – aber so schlampig, den Seesack liegen zu lassen, war er doch nicht gewesen. Der Leinenbeutel war verschwunden, und wo er gestanden hatte, befand sich nun nichts als ein weiteres Plastikschildchen mit einer aufgedruckten Zahl. Pia verspürte ein sachtes Bedauern, das ihr zugleich ziemlich absurd vorkam. Geld war nun wirklich das, was sie im Moment am allerwenigsten interessierte. Aber manche alten Reflexe ließen sich offensichtlich nicht so schnell ablegen.

Manche Fragen anscheinend auch nicht.

Warum um alles in der Welt war sie hier?

Sie sah sich noch einmal aufmerksam in dem kleinen, heillos verwüsteten Zimmer um, entdeckte auch diesmal nichts Außergewöhnliches und machte ein paar ziellose Schritte, die sie um den schräg stehenden Schreibtisch herum und auf seine andere Seite führten. Weniger ihre Stiefel als vielmehr sie selbst schreckte instinktiv davor zurück, den Bereich zu betreten, wo sich die Fußbodenbretter von Estebans Blut dunkel gefärbt hatten, aber sie zwang sich trotzdem, weiterzugehen und den Schreibtisch noch einmal genauer in Augenschein zu nehmen. Sie hatte ihn selten aus dieser Perspektive gesehen (eigentlich nie, wenn sie es genau bedachte), aber es gab auch nichts Besonderes zu sehen. Es gab nur eine einzige, breite Schublade, die nicht einmal ein Schloss hatte, aber mit demselben amtlichen Siegel verschlossen war wie die Tür.

Pia brach es mit genauso wenigen Skrupeln auf wie das andere, öffnete die Schublade und sah genau das Durcheinander aus Notizzetteln, Büroklammern, Heftzwecken, trockenen Tabakkrümeln, Prospekten, Bleistiften, leeren Batterien, zerknülltem Papier und zehntausend anderen Dingen, das sie erwartet hatte. Wenn Esteban eines zeit seines Lebens nicht gewesen war, dann ordentlich. Und wenn es in dieser Schublade irgendetwas von Interesse gegeben hatte, wie vielleicht ein Notizbuch oder irgendetwas anderes Aufschlussreiches, fügte die Stimme der Vernunft in ihrem Kopf hinzu, dann hatten die Polizisten es garantiert mitgenommen. Irgendeinen Grund musste es schließlich dafür geben, dass sie die Schublade so hochnotpeinlich versiegelt hatten.

Pia wollte die Schublade schon wieder schließen, als ihr Blick an einem zerschrammten Kästchen aus schwarzer Pappe hängen blieb. Es war sichtlich alt und mit einem spröde gewordenen Einmachgummi verschlossen, und als sie es herausnahm, klapperte etwas darin.

Behutsam streifte sie das Gummiband ab, hob den Deckel an und zog überrascht die Augenbrauen hoch, als sie sah, was es enthielt.

Es waren zwei Fotografien, alt und zerknittert und offensichtlich auf einem billigen Tintenstrahldrucker ausgedruckt, denn die Farben waren an einigen Stellen ineinandergelaufen und allgemein zu einem blassen Sepiaton verblichen, und ein klobiger Ring, der trotz seiner Größe so aussah, als stammte er aus einem Kaugummiautomaten. Pia nahm ihn kurz in die Hand, war ein wenig erstaunt über sein Gewicht und legte ihn dann wieder zurück, um sich die beiden Fotos genauer anzusehen.

Sie stand mindestens eine Minute lang da und starrte auf die Bilder. Beide zeigten Esteban – einen ungefähr zwanzig Jahre jüngeren Esteban, wie sie schätzte – und auf beiden war auch ein Kind zu sehen; ein Mädchen von vielleicht anderthalb oder zwei Jahren, gerade alt genug, um aus eigener Kraft auf den Beinen zu stehen und vielleicht sogar ein paar Schritte zu machen, ohne sofort auf die Nase zu fallen, und auf einem davon … sie selbst.

Nur, dass das vollkommen und ganz und gar unmöglich war.

Pia schloss für einen Moment die Augen, zählte in Gedanken bis fünf und sah dann noch einmal hin, aber an dem unglaublichen Anblick änderte sich nichts. Das Foto war mindestens fünfzehn oder zwanzig Jahre alt, das bewies nicht nur sein mitgenommener Zustand, sondern auch das Konterfei eines um ebenso viele Jahre jüngeren Esteban, aber die Frau darauf war ganz eindeutig sie.

Ihr Verstand beharrte nach wie vor darauf, dass das, was sie sah, gar nicht sein konnte … aber was nutzte schon die Stimme der Vernunft gegen das, was sie sah?

Die Bilder waren nicht nur beide alt und von schlechter Qualität, sondern sahen auch so aus, als wären sie von jemandem aufgenommen worden, der nicht besonders viel Wert darauf gelegt hatte, beim Fotografieren bemerkt zu werden. Auf dem einen Foto war Esteban zu sehen, wie er das Kind (es war ziemlich pummelig, trug ein albernes pinkfarbenes Kleid und hatte glattes, bis auf die Schultern fallendes hellblondes Haar) auf den Armen trug und sich offenbar vom Versteck des Fotografen entfernte, auf dem anderen spielte das Kind mit einer einfachen Stoffpuppe, und Esteban und ihr vollkommen unmögliches Ebenbild standen ein paar Schritte dahinter und waren in ein offensichtlich sehr ernstes Gespräch vertieft. Die Frau (Pia weigerte sich immer noch, sie in Gedanken mit sich selbst zu vergleichen, obwohl die Ähnlichkeit wirklich frappierend war) hielt etwas in der Hand, das in der schlechten Auflösung des Digitalfotos nicht genau zu erkennen war.

Und dann begriff sie.

Der Gedanke war auf seine Art mindestens genauso absurd wie die Vorstellung, dieses unmögliche Bild könnte sie selbst zeigen … und eigentlich tat es das ja auch. Nur nicht die sie, für die sie sich im ersten Moment gehalten hatte.

Sie starrte wieder die junge Frau an, die ihr auf so unheimliche Weise ähnlich sah, ohne sie zu sein, und dann das pummelige kleine Mädchen, und ein Gefühl von … Empörung machte sich in ihr breit. Diese fette kleine Göre, die aussah, als hätten ihre kurzen Stummelbeinchen alle Mühe, das Gewicht ihres Körpers zu tragen, sollte sie sein? Und wer war dann ihr älteres Ebenbild? Ihre Mutter?

Die rein logische Antwort lautete: ja, aber sie weigerte sich im ersten Moment trotzdem, sie zu akzeptieren. Das Schicksal hatte ihr in den zurückliegenden Monaten eine Menge eingeschenkt, und sie hatte das meiste davon klaglos hingenommen (welche Wahl wäre ihr auch schon geblieben?), aber die Idee, dass sie ein fettes, hässliches Kind gewesen sein sollte, war einfach … gemein. Und ihre Mutter sollte ihr ähneln wie ein eineiiger Zwilling dem anderen? Das war nicht nur absurd, das war …

Nein, in Wirklichkeit liefen die Dinge einfach nicht so.

Dazu kam, dass sie einfach wusste, dass die Erklärung nicht so simpel war.

Sie kam zu dem Schluss, dass sie das Rätsel hier und jetzt wohl kaum lösen würde, legte die beiden Bilder in die Schachtel zurück und griff noch einmal nach dem Ring.

Erneut fiel ihr sein Gewicht auf, das den Eindruck, er käme aus dem nächstbesten Kaugummiautomaten, endgültig zunichtemachte. Er war grob gearbeitet und so groß, dass er selbst Esteban allerhöchstens gepasst hätte, wenn er ihn sich über den Daumen geschoben hätte, und seine Oberseite zeigte ein abgenutztes Symbol, das entfernte Ähnlichkeit mit einem Drudenfuß hatte und zugleich auch wieder ganz anders aussah, ohne dass sie diesen Unterschied in Worte hätte fassen können. Wenn sie nur lange genug hinsah, dann schienen die Schatten zwischen den fein ziselierten Linien zu unheimlichem eigenem Leben zu erwachen.

Pia blinzelte. Der seltsame Effekt blieb, schien sich aber irgendwie … verändert zu haben, doch auch diese Veränderung war nicht wirklich mit Blicken zu erfassen und schon gar nicht zu beschreiben. Irgendetwas kratzte an ihrer Seele, und da war ein flüchtiges Gefühl wie von etwas Suchendem, aber ...

Pia schloss gleichzeitig die Augen und die Hand um den Ring. Das Gefühl verging, und mit einiger Mühe gelang es ihr sogar, das wilde Durcheinander sich überschlagender und immer unsinniger werdender Gedanken hinter ihrer Stirn zu zügeln. Sie war noch immer nicht vollkommen sicher, ob sie all das, woran sie sich zu erinnern glaubte, auch tatsächlich erlebt hatte oder schlichtweg dabei war, den Verstand zu verlieren … aber in diesem speziellen Moment spielte das wahrscheinlich nicht einmal eine Rolle. Ob nun real oder nur eine Ausgeburt ihrer durchgeknallten Fantasie, im Augenblick war sie der Meinung, wieder zurück in der Wirklichkeit zu sein, der Welt der Dinge und des Greifbaren, und das war – so oder so – eine Welt, in der es keinen Platz für Zauberringe gab, oder lebende Schatten oder lautlose Stimmen, die ihr Worte in einer Sprache zuflüsterten, die sie niemals gehört hatte und dennoch verstand.

Und auch nicht für Bilder, auf denen sie selbst in einer zwanzig Jahre jüngeren und dennoch gleich alten Version zu sehen war.

Sie umklammerte den Ring so fest, dass er sich in ihrer Hand zu erwärmen begann, und warf ihn dann rasch in die Pappschachtel zurück, bevor ihre durchgehende Fantasie noch einen draufsetzte und ihr weiszumachen versuchte, dass das Ding ihr in die Handfläche biss, mit ihr zu sprechen begann oder irgendeinen anderen, noch größeren Blödsinn. Sorgfältig verschloss sie den Karton wieder, legte ihn aber nicht in die Schublade zurück, sondern schob ihn in eine der zahllosen Taschen ihres Kleides - das einzig Praktische an diesem Monstrum, das mit jeder Minute unerträglicher zu kratzen schien, und in dem sie sich mittlerweile fühlte, als liefe sie in einer tragbaren Sauna herum.

Das erinnerte sie daran, warum sie eigentlich hergekommen war. Sie schob die Schublade zu, knibbelte aus einem kindischen Gefühl purer anarchischer Zerstörungslust heraus auch noch den Rest des Siegels ab, mit dem irgendein übereifriger Polizist den Schreibtisch verschlossen hatte, und fragte sich ganz instinktiv, was er wohl so Wichtiges enthalten haben mochte, dass jemand ihn immerhin für wert befunden zu haben schien, ihn amtlich zu versiegeln. Wie es aussah, hatte Esteban wohl doch das eine oder andere kleine Geheimnis gehabt, das über seine bekannten Schrullen hinausging.

Aber auch das würde sie jetzt niemals mehr erfahren.

Ein wenig erstaunt registrierte sie, dass ihre Augen zu brennen begannen und sich mit Tränen füllten. Esteban war tot, und obwohl sie das seit Wochen wusste, kam der Schmerz plötzlich und so intensiv, dass sie sich mit aller Gewalt beherrschen musste, um nicht laut loszuschluchzen.

Ganz plötzlich begriff sie, wie sehr sie diesen alten Mann geliebt hatte. Sie hatte es ihm nie gesagt, nicht so deutlich, wie sie es hätte tun sollen, und vielleicht war das Begreifen, dass sie die Chance dazu nun auch nie mehr bekommen würde, das Schlimmste überhaupt. Der Gedanke war egoistisch und ungerecht, aber der Schmerz war trotzdem so schlimm, dass sie ihn kaum ertrug.

Sie wischte die Tränen weg, ging mit schnellen Schritten zur Tür und löschte das Licht hinter sich, bevor sie den Raum verließ – vielleicht für immer – und die Treppe ansteuerte. Auf halbem Weg stolperte sie über ihren Mantel, den sie achtlos hatte fallen lassen (manche schlechten Angewohnheiten nahm man anscheinend deutlich schneller an, als man sie wieder ablegte, dachte sie spöttisch), kickte ihn so schwungvoll in die Ecke, als wollte sie sich auf diese Weise selbst davon überzeugen, dass sie dieses scheußliche Ding ganz bestimmt niemals wieder anziehen würde, und eilte dann leichtfüßig die Treppe hinauf. Sie kannte sich im Haus gut genug aus, um kein Licht einschalten zu müssen, und dasselbe galt auch für ihr Zimmer. Dazu kam, dass ihre Augen anscheinend wirklich besser geworden waren. Nachdem die letzten Nachbilder des nackten Glühdrahtes auf ihren Netzhäuten verblasst waren, flossen die Schatten vor ihr zu vertrauten Umrissen und Formen zusammen. Wahrscheinlich hätte sie sich auch mit geschlossenen Augen zurechtgefunden.

Noch während sie das kleine Zimmer durchquerte, in dem sie so viele Jahre ihres Lebens zugebracht hatte, begann sie sich aus dem unbequemen Kleid zu schälen, dann öffnete sie den Kleiderschrank und langte nach dem erstbesten Stück, das ihr in die Hände fiel. Sie hatte nur einige wenige Kleider hier zurückgelassen, und es waren nicht unbedingt ihre Lieblingsstücke, aber alles war besser als die grauen Lumpen, die sie noch immer am Leib trug. Alica hatte behauptet, dass es sich um Unterwäsche handelte, und Pia hatte ihr nicht widersprochen … allerdings weniger, weil sie ihr zugestimmt hätte, sondern eher, weil ihr keine passenden Bezeichnungen für diese … Etwasse eingefallen waren, die nicht nur so aussahen, als wären sie aus gebrauchtem Schmirgelpapier zusammengeklebt worden, sondern die sich auch ganz genauso anfühlten.

Etwas bewegte sich in ihren Augenwinkeln.

Pia fuhr auf dem Absatz herum, riss die Hände mit halb verkrümmten Fingern vor die Brust und ging in die Grundstellung einer Kampftechnik, die sie nie gelernt hatte, von der sie aber trotzdem wusste, wie verheerend sie war.

Aber es gab niemanden, den sie zu Brei schlagen konnte. Sie war allein. Niemand war bei ihr im Zimmer. Selbst die Schatten hatten aufgehört zu flüstern. Die Bewegung, die sie zu sehen geglaubt hatte, war die ihres eigenen Spiegelbildes gewesen.

Pia stand noch eine geschlagene Sekunde lang in unveränderter Haltung da, dann entspannte sie sich nicht nur mit einem hörbaren Seufzen, sondern musste auch über ihre eigene Schreckhaftigkeit lachen.

Und was sollte überhaupt dieser Quatsch mit sicherem Stand und versteiften Fingern?

Dai-Ki, flüsterte eine lautlose Stimme hinter ihrer Stirn. Eine uralte Kampftechnik, die nur wenigen Auserwählten vorbehalten war, und der nicht einmal ein Ork widerstehen konnte, wenn sie von einem wahren Meister angewandt wurde.

Dai-Ki? Pia sah auf ihre Finger hinab, die zu so etwas wie tödlichen Raubvogelklauen verkrümmt waren, ließ die Hände dann mit einem Ruck sinken und schüttelte noch einmal und noch heftiger den Kopf. Dai-Blödsinn! Sie konnte sich zwar nicht daran erinnern, aber anscheinend hatte sie ein paar Jackie-Chan-Filme zu viel gesehen. Sie hatte schon früh gelernt, sich zur Wehr zu setzen (und auch, dass man den Begriff Notwehr manchmal durchaus vorbeugend auslegen konnte), und so mancher, der in ihr nichts als ein zart gebautes, verletzliches Mädchen gesehen hatte, hatte diesen Irrtum nicht nur bitter bereut, sondern auch sein blaues Wunder erlebt; und das manchmal wortwörtlich. Aber sie hielt nichts von diesem ganzen Kung-Fu- und Karate-Unsinn. Es mochte ja ganz beeindruckend aussehen, auf einem Bein zu stehen, wie ein arthritischer Pelikan mit den Armen zu wedeln und dabei komische Geräusche zu machen, aber ein guter altmodischer Schwinger erzielte meistens dieselbe Wirkung und war nicht annähernd so schwierig zu lernen. Dai-Ki! Was für ein Quatsch!

Sie streckte dem Schemen im Spiegel die Zunge heraus, ging wieder zum Kleiderschrank und machte dann noch einmal kehrt, um ganz an den Spiegel heranzutreten, der sie gerade so erschreckt hatte. Er war nicht nur größer, sondern auch deutlich älter als sie und hatte schon in diesem Zimmer gestanden, als es sie noch gar nicht gegeben hatte. Er hatte einen Riss, der quer über sein unteres Drittel verlief und den sie als Kind gerne und oft benutzt hatte, um sich selbst Grimassen zu schneiden und sich darüber zu amüsieren, zu welch bizarren Fratzen der verästelte Riss ihr Spiegelbild zerschnitt; und um ein paarmal auch zu erschrecken. An zahllosen Stellen war er längst blind geworden, woran sie sich im Laufe der Jahre so sehr gewöhnt hatte, dass sie es kaum noch zur Kenntnis nahm und die fehlenden Bildinformationen einfach aus dem Gedächtnis rekonstruierte.

Einer dieser blinden Flecken war trotzdem neu. Er wäre ihr aufgefallen, wäre er schon früher da gewesen, denn er befand sich genau in Höhe ihres Gesichts und löschte es aus. Wo ihr Antlitz sein sollte, war nur ein verschwommener grauer Fleck, als weigerte sich der Spiegel, ihr ihr eigenes Gesicht zu zeigen.

Pia machte einen halben Schritt zur Seite. Der blinde Fleck wanderte mit. Sie bewegte sich um dasselbe Stück in die andere Richtung, und der verschwommene Fleck vollzog auch diese Bewegung nach. Für einen dritten Versuch fehlte ihr der Mut.

Selbstverständlich gab es eine ganz logische und vermutlich sogar simple Erklärung für dieses Phänomen. Das schlechte Licht hier drinnen. Ihre angespannten Nerven. Der Fleck mochte schon ewig und drei Tage dort sein, und sie hatte ihn nur nicht bemerkt, weil ihr jedes Staubkorn in diesem Zimmer so vertraut war, dass sie schon gar nicht mehr hinsah.

Oder, oder, oder …

Es gab ein Dutzend ganz simpler Erklärungen für den Umstand, dass der Spiegel sich weigerte, ihr Gesicht zu zeigen.

Bestimmt.

Ganz sicher.

Sie wagte es trotzdem nicht, noch einmal in den Spiegel zu sehen, sondern schlüpfte rasch auch aus dem Rest ihrer Kleider und zog die erstbeste Unterwäsche an, die ihr in die Finger fiel. Dann beging sie – ohne eigentlich selbst genau zu wissen, warum sie das tat – den Fehler, noch einmal an den zerschlissenen Lumpen zu riechen, die sie bisher getragen hatte, und verzog angeekelt das Gesicht. Das Zeug stank genauso, wie sie es erwartet hatte. Aber es wurde auch nicht besser, nachdem sie es so weit von sich fortgeworfen hatte, wie es in dem kleinen Zimmer überhaupt nur möglich war.

Pia beging noch einen Fehler, indem sie den Arm hob und an ihrer Achselhöhle schnupperte. Sie hatte sich nicht geirrt. Es waren nicht so sehr die Kleider, die nach einer Mischung aus Schweinestall, Brauerei und Latrine stanken, es war eher sie selbst.

Sie verzog noch einmal das Gesicht und fragte sich, wie sie es eigentlich all die Zeit in ihrem eigenen Gestank ausgehalten hatte, oder, viel schlimmer: Wieso er ihr eigentlich nicht einmal aufgefallen war. Vielleicht hatte WeißWald tatsächlich irgendetwas mit ihrem Geruchssinn angestellt. Oder die Erklärung war viel simpler: Es war ihr nicht aufgefallen, weil dort, wo sie gewesen war, jedermann so angenehm duftete.

Aber wenn an ihrer Rückkehr in das, was die meisten Menschen für die Wirklichkeit hielten, überhaupt etwas Gutes war, dann der Umstand, dass sie zumindest daran etwas ändern konnte.

Der Gedanke kam ihr selbst ein bisschen verrückt vor, aber auf der anderen Seite … warum eigentlich nicht? Sie hatte sich in all den Wochen in WeißWald kaum etwas sehnlicher gewünscht als ein heißes Bad, und zumindest für die nächsten zwei oder drei Stunden war sie in diesem Haus vermutlich sicherer als an jedem anderen Ort in der Stadt. Außerdem wurde es allmählich Zeit, dass sie in Ruhe über das eine oder andere nachdachte – und welcher Ort eignete sich dafür wohl besser als eine Wanne mit heißem Wasser?

Kurz entschlossen ging sie ins Bad, fummelte so lange an den Reglern der altmodischen Mischbatterie herum, bis sie sie auf eine Wassertemperatur eingestellt hatte, die sie gerade noch als angenehm empfand, und kehrte dann noch einmal in ihr altes Zimmer zurück, um sich saubere Garderobe zurechtzulegen, während die Wanne volllief; selbstverständlich alles, ohne Licht zu machen. Sie war vielleicht wagemutig, aber weder leichtsinnig noch dumm.

Sie vermied es auch diesmal ganz bewusst, den Spiegel anzusehen. Ein bisschen kam ihr das selbst albern vor, aber das Unbehagen, das ihr schon die bloße Vorstellung bereitete, noch einmal in den Spiegel zu sehen und vielleicht auch diesmal wieder nichts als einen verschwommenen Fleck zu erblicken, wo ihr Gesicht hätte sein sollen, überwog bei Weitem.

Sie wählte einfache, aber robuste schwarze Jeans, ein dazu passendes Top und eine knapp sitzende, ebenfalls schwarze Lederjacke, die sie seit Jahren nicht mehr getragen hatte. Ein flüchtiges Lächeln stahl sich auf ihre Lippen, als sie ihre eigene Kleiderauswahl begutachtete – ohne ihr fast weißes, glatt bis weit über den Rücken fallendes Haar hätte sie darin ein bisschen ausgesehen wie Lara Croft für Arme, dachte sie – aber sie blieb trotzdem dabei: Die Klamotten waren auf jeden Fall praktisch, und sie würde sich darin zum ersten Mal seit Wochen wieder angezogen fühlen, nicht verunstaltet.

Bevor sie das Zimmer verließ, bückte sie sich noch einmal nach dem Kleid und durchsuchte gründlich sämtliche Taschen. Bis auf die kleine Pappschachtel mit dem Ring und den beiden geheimnisvollen Fotos fand sie nichts, was des Mitnehmens wert gewesen wäre. Sie legte das Kästchen sorgsam auf den kleinen Kleiderstapel, den sie für sich herausgesucht hatte, und inspizierte den Inhalt des Kleiderschrankes dann noch einmal gründlich – irgendetwas sagte ihr, dass sie nie wieder hierherkommen würde – fand aber auch hier nichts, was noch irgendwie brauchbar war. Der Großteil ihrer Kleider und fast ihre gesamte persönliche Habe befanden sich ohnehin in ihrer eigenen Wohnung am anderen Ende der Favelas, aber das Risiko dorthin zurückzukehren war noch viel größer als das hierhergekommen zu sein. Vielleicht in ein paar Tagen, wenn sich die erste Aufregung gelegt und die Polizei aufgehört hatte, nach ihr zu suchen. Und die Peraltas, nicht zu vergessen. Was wahrscheinlich ein bisschen länger dauern würde als nur ein paar Tage.

Aber auch das war ein Problem, mit dem sie sich später befassen würde, wenn sie ein wenig zur Ruhe gekommen war und sich wieder halbwegs wie ein Mensch fühlte. Und vor allem auch wieder so roch.

Sie balancierte mit ihrem Kleiderstapel zurück ins Bad, lud alles auf dem heruntergeklappten Toilettendeckel ab und investierte eine volle Minute darin, mit geschlossenen Augen, bei offen stehender Tür und möglichst flach atmend zu lauschen, nachdem sie das Wasser abgedreht hatte. Alles blieb still. Das Haus war vollkommen leer, und selbst das unheimliche Gefühl, beobachtet zu werden, war nicht mehr da. Wahrscheinlich war es ohnehin nichts als Einbildung gewesen, noch ein letzter Abschiedsgruß, den ihr WeißWald und seine versammelten Verrückten mit auf den Weg gegeben hatten.

Sie überlegte einen Moment, wenigstens eine Kerze anzuzünden, verwarf aber auch diese Idee als zu gefährlich und beließ es dabei, Alicas beträchtliche Vorräte an Duftwässerchen, Badeölen und wahrscheinlich vollkommen nutzlosen, aber ganz bestimmt sündhaft teuren Tinkturen zu plündern und etliches davon ziemlich wahllos in das heiße Wasser zu schütten. Das Ergebnis war eine Mischung, die nicht einmal übermäßig gut roch, aber vermutlich sehr kostspielig war, und sich überraschend angenehm auf der Haut anfühlte, als sie sich in das heiße Wasser gleiten ließ.

Es war einfach wundervoll. Das warme Wasser schien ihre Haut wie tausend sanft streichelnde Hände zu liebkosen, und sie fühlte sich augenblicklich sauberer … und sie genoss dieses Gefühl in vollen Zügen.

Ein Teil von ihr blieb aufmerksam und lauschte weiter auf jedes noch so winzige verräterische Geräusch, das irgendwo im Haus ertönen mochte, aber sie gestattete sich trotzdem zum ersten Mal seit viel zu langer Zeit den Luxus, sich einfach zu entspannen, an nichts zu denken und sich sicher zu fühlen. Und natürlich begann dieses Gefühl zusammen mit der Wärme und dem angenehm cremigen Streicheln des Wassers sie einzuschläfern. Sie wurde müde, spürte, wie ihre Gedanken auf Wanderschaft zu gehen begannen, und riss sich mit einer enormen Willensanstrengung wieder in die Wirklichkeit zurück; und sei es nur wegen der ebenso peinlichen wie absurden Vorstellung, am nächsten Morgen von einem Polizisten geweckt zu werden, der zuerst sich und dann sie fragte, was eine nackte junge Frau in einer Wanne voll kalt gewordenem Wasser am Schauplatz eines Verbrechens tat.

Vermutlich wurde es Zeit. Sie hatte zwar noch nicht einmal eine Ahnung, wie es weitergehen sollte, aber hier konnte sie auf keinen Fall bleiben, das war klar. Sie hätte gar nicht hierherkommen sollen, und wenn sie es ganz genau nahm, dann war es nicht einmal ihre Idee gewesen; jedenfalls nicht von Anfang an.

Nachdem sie sich von Prinzessin Gaylen wieder in Pia zurückverwandelt und aus der Welt der Feen, Orks und menschenfressenden Bäume wieder nach Rio de Janeiro zurückgekehrt war, war sie die ersten Minuten einfach ziellos herumgeirrt und hatte versucht, die Erkenntnis zu verdauen, wieder zurück und vor allem am Leben zu sein.

Vielleicht, überlegte sie träge, war es aber auch gar nicht so ziellos gewesen, wie sie im ersten Moment angenommen hatte, denn als sie allmählich in die Wirklichkeit zurückfand und sich mit dem Gedanken anzufreunden begann, noch am Leben und der schwarzen Schattenklinge Tormans irgendwie entkommen zu sein, war sie bereits auf halbem Wege hierher gewesen, zu Estebans Haus, nicht zu ihrer eigenen kleinen Wohnung, die in einem anderen Viertel der Favelas lag, nahezu an deren entgegengesetztem Ende. Es war einfach bequemer gewesen, weiterzugehen, zumal sie in ihrer abenteuerlichen Aufmachung selbst zu dieser fortgeschrittenen Stunde mehr Aufsehen erregte, als ihr lieb sein konnte. Zufall? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht.

Sie richtete sich weit genug in dem dampfend heißen Wasser auf, um über den Rand der Wanne spähen zu können, und maß die magischen Stiefel, die sie in Griffweite daneben abgestellt hatte, mit einem durchdringenden Blick.

»Wenn ihr irgendetwas damit zu tun habt, dann wäre jetzt der richtige Moment, um es mir zu beichten, Freunde«, sagte sie.

Natürlich antworteten die Stiefel nicht, und sie musste noch einmal an den hypothetischen Polizisten von gerade denken und bei der Vorstellung lachen, was er erst sagen würde, wenn er sie mit ihren Stiefeln sprechen sah.

Sie grinste noch breiter, setzte sich ein wenig weiter auf und fuhr sogar noch lauter fort: »Es ist ungezogen, einer Dame nicht zu antworten, wenn sie eine direkte Frage stellt, Jungs. Und dumm. Ich meine: Wenn mir etwas zustößt, dann könntet ihr auch etwas abbekommen, habt ihr schon mal daran gedacht? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es euch gefällt, euch in einem Rotkreuzsack auf dem Weg nach Ecuador wiederzufinden.«

Nicht einmal diese Drohung half. Die Stiefel schwiegen beharrlich, und durch die offen stehende Tür drang ein leises Rascheln.

Pia war mit einer einzigen fließenden Bewegung aus der Wanne (sie bemerkte nicht einmal, dass sie dabei praktisch kein Geräusch verursachte) und neben der Tür, wo sie sich mit heftig klopfendem Herzen und angehaltenem Atem gegen die Wand presste und lauschte. Das Geräusch wiederholte sich nicht, aber sie spürte jetzt mit vollkommener Gewissheit, dass dort draußen jemand war – und wahrscheinlich die ganze Zeit über da gewesen war!

Verdammt, wie hatte sie nur so bodenlos leichtsinnig und dumm sein können!

Pia verschwendete ein paar Sekunden darauf, sich selbst in Gedanken mit einigen wirklich sehr ausgesuchten Unhöflichkeiten zu belegen, und konzentrierte sich dann noch einmal auf das akustische Universum ringsum. Das Schleifen wiederholte sich nicht, und sie hörte auch sonst nicht den mindesten Laut. Aber jemand war da. Oder etwas.

Sie warf einen flüchtigen Blick auf ihre Kleider, die unerreichbare drei Meter entfernt lagen, und erwog noch flüchtiger den Gedanken, das Risiko einzugehen und wenigstens ein paar Quadratzentimeter Stoff anzulegen. Nicht aus Schamgefühl, das ebenso unangebracht wie albern gewesen wäre, sondern weil sie sich in ihrer Nacktheit furchtbar verletzlich vorkam.

Aber sie wäre zweifellos noch sehr viel verletzlicher und hilfloser, wenn jemand just in dem Moment hereinstürmte, in dem sie gerade dabei war, in ihre Hose zu schlüpfen.

Sie sah sich noch einmal um und hielt diesmal nach irgendetwas Ausschau, das sie als Waffe benutzen konnte, entdeckte aber nichts, womit sie mehr Schaden anrichten konnte als mit bloßen Händen, und schlich schließlich auf Zehenspitzen aus dem Bad.

Das Haus war so dunkel wie zuvor, und so vollkommen still, dass es schon beinahe unheimlich war. Wenn hier wirklich jemand war, dann musste er buchstäblich zur Salzsäule erstarrt sein – oder zumindest den Atem anhalten.

Wenn es jemand war, der atmete.

Die erste Tür, an der sie vorbeikam, führte in Alicas Zimmer. Sie musste nicht einmal das Ohr daran legen, um zu wissen, dass es leer war.

Pia blieb noch einmal kurz stehen, lauschte ins Erdgeschoss hinab – sie hörte nichts – und runzelte dann überrascht die Stirn, als sie die nächste Tür betrachtete, die Tür zu ihrem eigenen Zimmer, aus dem sie vor ein paar Minuten erst gekommen war. Sie war vollkommen sicher, sie hinter sich geschlossen zu haben. Jetzt stand sie einen fingerbreiten Spalt weit offen.

Pia erstarrte nicht nur zu vollkommener Reglosigkeit und hielt den Atem an, sondern zwang auch mit einer kleinen Anstrengung ihr Herz, langsamer zu schlagen, sodass das dumpfe Rauschen ihres eigenen Blutes in ihren Ohren verklang. Ein winziger Teil von ihr wunderte sich, dass sie so etwas konnte, aber der Gedanke erreichte nicht einmal wirklich ihr Bewusstsein. Unendlich langsam bewegte sie sich weiter, berührte lautlos die Tür mit den gespreizten Fingern der Linken und rief sich kurz das Zimmer auf der anderen Seite ins Gedächtnis zurück. Wer immer dort drinnen stand und auf sie wartete, würde sie von links angreifen müssen, wenn er überhaupt eine Chance haben wollte, sie zu überraschen, und das aus einem ganz bestimmten Winkel.

Sie drehte den Oberkörper so, dass ein eventueller Angriff mit einiger Wahrscheinlichkeit ins Leere gehen oder sie zumindest nicht mit voller Wucht treffen würde, winkelte den linken Arm leicht an und sprengte die Tür mit einem Fußtritt nach innen. Noch bevor sie mit einem gewaltigen Knall gegen die Wand prallte, sprang sie hindurch, duckte sich leicht und riss den linken Arm weiter in die Höhe.

Sie wurde nicht angegriffen, jedenfalls nicht von links. Jemand hatte auf sie gewartet, aber der Kerl war dämlich genug gewesen, auf der anderen Seite auf sie zu lauern. Jetzt kippte er halb bewusstlos hinter der Tür hervor, die ihm wohl mindestens die Nase gebrochen hatte.

Noch während sie versuchte, die Bewegung anzuhalten, mit der sie auf ein Knie fallen und sich unter einem eventuellen Angriff wegducken wollte, hörte sie ein Geräusch hinter sich und begriff, dass sie einen Fehler gemacht hatte. Vielleicht wäre ihre Reaktion trotz allem noch rechtzeitig genug gekommen, hätte sie nicht zugleich eine schemenhafte Bewegung vor sich registriert.

Nicht irgendwo vor sich. Nicht im Zimmer.

Im Spiegel.

Nur, dass es nicht ihr eigenes Spiegelbild war.

Statt einer schmalen, geduckten Gestalt, die mit bis zum Zerreißen angespannten Muskeln halb auf dem Boden kniete, erblickte sie ein bleiches, ausgemergeltes Gespenst, nackt wie sie, aber aufrecht stehend und ohne erkennbare Geschlechtsmerkmale. Die Gestalt war sehr groß und so dürr, dass ihre Rippen und Hüftknochen durch die papierdünne Haut zu stechen schienen. Ihre Finger, die irgendwie zu dünn aussahen, endeten in langen Fingernägeln, die mehr wie Raubvogelklauen als irgendetwas anderes aussahen, und auch der blinde Fleck war nicht mehr da, sodass Pia das Gesicht des Spiegelbildes erkennen konnte.

Sie hätte liebend gern darauf verzichtet.

Auch das Gesicht war nicht das, das ihr aus einem Spiegel hätte entgegenblicken sollen; ganz egal aus welchem. Es war schmal und hohlwangig und wirkte wie der gesamte Rest der Gestalt zugleich ausgezehrt und ungemein kräftig. Die Lippen waren so dünn, dass sie wie blasse aufgemalte Striche wirkten, hinter denen zwei Reihen winziger, nadelscharfer Piranha-Zähne blitzten, und die Augen erinnerten sie an die eines Schattenelben, nur dass sie unendlich viel boshafter und gnadenloser waren.

Der Mann, der sich von hinten auf sie stürzte und sie brutal in die Höhe riss, sollte es nie erfahren, aber es war mit ziemlicher Sicherheit dieser Anblick, der ihm das Leben rettete (auch wenn dieser Umstand nicht mehr allzu lange anhalten sollte), denn statt ihn zu packen und einfach quer durch das Zimmer zu schleudern – was sie gekonnt hätte –, starrte sie nur weiter den Spiegel an und ließ es einfach mit sich geschehen, dass er sie in die Höhe riss und brutal gegen den Türrahmen schmetterte. Sie registrierte nicht einmal wirklich den dumpfen Schmerz, mit dem ihr Hinterkopf gegen das Holz prallte und die kaum verschorfte Platzwunde wieder aufriss. Sie starrte weiter den Spiegel an, oder versuchte es wenigstens.

Für eine halbe Sekunde wurde ihr schwarz vor Augen, und als sich ihr Blick wieder klärte, war das Gespenst im Spiegel verschwunden. Sie sah wieder sich selbst, mit einem blinden Fleck dort, wo ihr Gesicht hätte sein sollen; und einen schwarzhaarigen Kleiderschrank von einem Kerl, der einen schlecht sitzenden Anzug trug und sie gegen den Türrahmen presste.

Sie musste erst das Bild sehen, um den Schmerz zu spüren, den er ihr zufügte. Seine linke Hand, eine Pranke, die deutlich größer war als ihr Gesicht, umklammerte ihre Kehle und schnürte ihr nicht nur die Luft ab, sondern drückte auch mit nur zwei Fingern weiter ihren Kopf mit solcher Kraft gegen den Türrahmen, dass ihr allmählich übel vor Schmerz wurde. Mit der anderen presste er ihren Oberkörper gegen denselben Türrahmen, sodass sie wahrscheinlich auch dann keine Luft mehr bekommen hätte, wenn er ihr die Kehle nicht zugedrückt hätte. Das rechte Knie hatte er leicht angewinkelt, um ihre Beine zu blockieren, sodass es ihr unmöglich war, ihm das Knie zwischen die Schenkel zu rammen. Der Kerl war vielleicht brutal, aber nicht blöd. Oder er hatte Erfahrung in solchen Dingen.

Irgendwo hinter ihm kam der zweite Bursche taumelnd in die Höhe. Vielleicht sagte er auch irgendetwas, aber Pia hörte nur ein unverständliches Nuscheln, das zusammen mit einer Menge Blut hinter der Hand hervordrang, die er vor Mund und Nase geschlagen hatte. Wenn der Kerl, der sie gepackt hatte, die Worte verstand, dann reagierte er nicht darauf. Pia konnte sein Gesicht nur im Spiegel erkennen, obwohl er ihr so nahe war, dass sie seinen Atem auf der Wange spüren konnte, denn er presste sie nach wie vor mit solcher Kraft gegen die Tür, dass sie den Kopf um keinen Millimeter bewegen konnte. Sie bekam auch immer noch keine Luft.

»Na, wenn das keine Überraschung ist.« Seine Stimme klang unpassend hoch und dünn für einen so kräftigen und breitschultrigen Kerl wie ihn, und sein Atem roch nach Knoblauch. »Da will man nichts ahnend einen alten Freund besuchen, und plötzlich steht eine Nixe vor einem! Ist das Leben nicht manchmal wundervoll?«

Allzu lange würde das nicht mehr so bleiben, jedenfalls nicht für ihn, wenn er sie nicht bald losließ. Pia konnte immer noch nicht atmen. Das Brennen in ihren Lungen wurde allmählich schlimmer als das Pochen in ihrem Hinterkopf, und das war nicht nur schlecht für sie, sondern vor allem für ihn. Ihre Hände waren frei. Er war ihr so nahe und presste sie mit solcher Kraft gegen die Wand, dass er sich anscheinend sicher fühlte, was gegenüber den allermeisten wohl auch richtig gewesen wäre.