Details

Miliz und Menschenrechte. Die Rolle von Paramilitärs in den Philippinen


Miliz und Menschenrechte. Die Rolle von Paramilitärs in den Philippinen


1. Auflage

von: Debora Mendelin

8,99 €

Verlag: Grin Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 29.08.2011
ISBN/EAN: 9783640993659
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 58

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Südasien, Note: 2.0, Universität Osnabrück, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei einem Massaker, das Ende 2009 im Süden der Philippinen stattfand, wurden 57 Menschen, darunter hauptsächlich JournalistInnen und viele Frauen getötet. Seitdem sind die Philippinen ins Blickfeld der internationalen Medien geraten. Die
Philippinen gelten seit diesem Zeitpunkt als das gefährlichste Land für JournalistInnen auf der ganzen Welt. Die philippinische Miliz wird für diese Tat verantwortlich gemacht. Einige Einheiten sollen dieses Massaker unter Befehl der mächtigen Ampatuan-Dynastie durchgeführt haben. Seither stehen paramilitärische Einheiten in den Philippinen in der öffentlichen Diskussion.
Ebenso ist bekannt, dass Menschenrechtsverletzungen in den Philippinen an der Tagesordnung sind. Neben dem Militär und der Polizei stehen auch hier
paramilitärische Einheiten unter Verdacht.
Die Regierung geht davon aus, dass Paramilitärs notwendig sind, um Militär und Polizei im Kampf gegen Rebellen, Terroristen und Kriminelle zu unterstützen und hat diese deswegen nach der Revolution von 1986 neu aufleben lassen.
Welche Rolle spielen Paramilitärs wirklich bei Menschenrechtsverletzungen wie dem Massaker in Maguindanao und kann die Miliz in den Philippinen als legitimer Akteur anerkannt werden, um im Kampf gegen Rebellion und Terror eingesetzt zu werden?
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Südasien, Note: 2.0, Universität Osnabrück, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei einem Massaker, das Ende 2009 im Süden der Philippinen stattfand, wurden 57 Menschen, darunter hauptsächlich JournalistInnen und viele Frauen getötet. Seitdem sind die Philippinen ...

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren: