Details

Junge Menschen sprechen mit sterbenden Menschen


Junge Menschen sprechen mit sterbenden Menschen

Eine Typologie
Palliative Care und Forschung 1. Aufl. 2016

von: Martin W. Schnell, Christian Schulz, Udo Kuckartz, Christine Dunger

29,99 €

Verlag: Vs Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 02.02.2016
ISBN/EAN: 9783658123178
Sprache: deutsch

DRM-geschütztes eBook, Sie benötigen z.B. Adobe Digital Editions und eine Adobe ID zum Lesen.

Beschreibungen

Die AutorInnen stellen eine
existenzphilosophische Untersuchung in den Mittelpunkt: Was bedeutet es für das
Leben des lebenden Menschen, dass er eines Tages sterben muss? Sie haben zu
diesem Zweck ermittelt, wie sich die Einstellung junger Menschen zur
Endlichkeit des eigenen Lebens durch Gespräche mit einem sterbenden Menschen
ändert. Die Forschungsergebnisse zeigen, worin der existenzielle Sinn des
Faktums der Endlichkeit für das Leben besteht.
Typenbildung
in der empirischen Sozialforschung.- Das
Diskursprojekt „30 junge Menschen sprechen mit sterbenden Menschen …“.- Erfahrungsbasierte
Einstellungsänderungen junger Menschen zum Lebensende.
Prof.
Dr. Martin W. Schnell (M.A.), Lehrstuhlinhaber für Sozialphilosophie und Ethik
sowie Direktor des Instituts für Ethik und Kommunikation im Gesundheitswesen
(IEKG), Universität Witten/Herdecke.

Dr. Christian
Schulz (MSc), Oberarzt und stellvertretender Leiter des Interdisziplinären
Zentrums für Palliativmedizin, Universitätsklinikum der Heinrich-Heine
Universität, Düsseldorf.

Prof. Dr. Udo
Kuckartz, Institut für Erziehungswissenschaften, Philipps-Universität Marburg.

Christine Dunger
(MSc), wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozialphilosophie und Ethik sowie
Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Kommunikation im Gesundheitswesen
(IEKG), Universität Witten/Herdecke.
Die AutorInnen stellen eine
existenzphilosophische Untersuchung in den Mittelpunkt: Was bedeutet es für das
Leben des lebenden Menschen, dass er eines Tages sterben muss? Sie haben zu
diesem Zweck ermittelt, wie sich die Einstellung junger Menschen zur
Endlichkeit des eigenen Lebens durch Gespräche mit einem sterbenden Menschen
ändert. Die Forschungsergebnisse zeigen, worin der existenzielle Sinn des
Faktums der Endlichkeit für das Leben besteht.

 Der Inhalt


Typenbildung
in der empirischen SozialforschungDas
Diskursprojekt „30 junge Menschen sprechen mit sterbenden Menschen …“Erfahrungsbasierte
Einstellungsänderungen junger Menschen zum Lebensende Die
ZielgruppenDozierende
und Studierende der Gesundheits- sowie Pflegewissenschaften, Palliativmedizin
und WissenschaftlerInnen der Palliative Care





Die HerausgeberInnen

Prof.
Dr. Martin W. Schnell (M.A.), Lehrstuhlinhaber für Sozialphilosophie und Ethik
sowie Direktor des Instituts für Ethik und Kommunikation im Gesundheitswesen
(IEKG), Universität Witten/Herdecke.

Dr. Christian
Schulz (MSc), Oberarzt und stellvertretender Leiter des Interdisziplinären
Zentrums für Palliativmedizin, Universitätsklinikum der Heinrich-Heine
Universität, Düsseldorf.

Prof. Dr. Udo
Kuckartz, Institut für Erziehungswissenschaften, Philipps-Universität Marburg.

Christine Dunger
(MSc), wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozialphilosophie und Ethik sowie
Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Kommunikation im Gesundheitswesen
(IEKG), Universität Witten/Herdecke.
Sozialwissenschaftliche StudieÄnderung
der Einstellung zur eigenen Sterblichkeit durch ein Gespräch mit einen
sterbenden Menschen Forschung mit vulnerablen Personen am Lebensende

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Lernhabitus und Weiterbildung
Lernhabitus und Weiterbildung
von: Frank Bernhard Behr
PDF ebook
33,90 €
Öffnung von Hochschulen
Öffnung von Hochschulen
von: Imke Buß, Manfred Erbsland, Peter Rahn, Philipp Pohlenz
PDF ebook
39,99 €
Fremdsprachenlernen Erwachsener
Fremdsprachenlernen Erwachsener
von: Deutsches Institut für Erwach- senenbildung / Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V., Sigrid Nolda
PDF ebook
34,90 €